Forum zwai AI Top

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

    :jubel::jubel:
    wat mut dat mut

    Kommentar


      AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

      PRESSEMELDUNG
      Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
      Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:

      Berlin (3. März 2016, Nr. 11/2016)

      Presse DPR: „Die richtigen Schritte für die Profession Pflege mit ganzer Kraft gehen“
      In Rheinland-Pfalz wurde der erste Vorstand einer Landespflegekammer in Deutschland gewählt

      Dr. Markus Mai wurde am Mittwoch (2. März 2016) in Rheinland-Pfalz zum ersten Präsidenten einer Pflegekammer in Deutschland gewählt. Darüber hinaus bestimmte die Vertreterversammlung Sandra Postel zur Vizepräsidentin und sieben weitere Vorstandsmitglieder.

      „Der Deutsche Pflegerat gratuliert Dr. Markus Mai als ersten Präsidenten einer Landespflegekammer, seiner Vizepräsidentin Sandra Postel und allen weiteren Vorstandsmitgliedern ganz herzlich zu ihrer Wahl“, betonte Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR), heute in Berlin.

      „Gehen Sie die richtigen Schritte für die Profession Pflege mit ganzer Kraft. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit“, wandte er sich an die neuen Vorstandsmitglieder: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege haben es mehr als verdient, dass sie endlich selbst darüber entscheiden dürfen, was angesichts der großen Herausforderungen das Beste für ihre Berufsgruppe ist“.

      Weiter sagte der Präsident des Deutschen Pflegerats: „Ich bin stolz darauf, dass die erste deutsche Landespflegekammer mit einer solch hohen Professionalität an den Start der jetzt beginnenden inhaltlichen Arbeit geht. Das ist ein Spiegelbild dessen, wie wir unseren Beruf verstehen“.

      „Der in Rheinland-Pfalz beschrittene Weg wird als Vorbild prägend für die weiteren Pflegekammerentwicklungen in Deutschland sein“, zeigte sich Westerfellhaus überzeugt. „Folgen Sie konsequent dem positiven Beispiel von Rheinland-Pfalz, wie auch der Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen, und geben Sie den Weg für weitere Gründungen von Pflegekammern frei“, wandte sich der Präsident des Deutschen Pflegerats an alle weiteren Bundesländer und die dort für die Wertschätzung der Profession Pflege Verantwortlichen.

      Ansprechpartner:
      Andreas Westerfellhaus
      Präsident des Deutschen Pflegerats

      Kommentar


        AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

        das ist doch mal ne Möglichkeit:

        Landespflegekammer Rheinland- Pfalz offen für Mitglieder aus anderen Bundesländern

        Heilberufsgesetz und Hauptsatzung der Kammer eröffnen Pflegenden aus anderen Bundesländern die freiwillige Mitgliedschaft


        Die Hauptsatzung der rheinland-pfälzischen Pflegekammer ermöglicht auch examinierten Pflegefachpersonen, die nicht in Rheinland-Pfalz tätig sind, eine Mitgliedschaft auf freiwilliger Basis. Bereits im Heilberufsgesetz des Landes ist geregelt, dass die Pflegekammer das exklusive Sonderrecht genießt, sich für Berufsangehörige außerhalb der Landesgrenzen zu öffnen. Mit der Genehmigung der Hauptsatzung durch das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium können interessierte Pflegefachpersonen nun von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.

        „Bereits im vergangenen Jahr hat uns eine Vielzahl von Anfragen von Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland erreicht, die Mitglied unserer Landespflegekammer werden wollen. Dank der Regelungen im Heilberufsgesetz und unserer Hauptsatzung können wir diesem Interesse an uns nun nachkommen.“, freut sich der Präsident der Landespflegekammer, Dr. Markus Mai. „Die freiwillige Mitgliedschaft von Pflegenden aus anderen Bundesländern wird verdeutlichen, dass Pflegekammern in der gesamten Republik gebraucht und gewünscht werden. Daher laden wir die Kolleginnen und Kollegen ein, mit einer Mitgliedschaft bei der Pflegekammer Rheinland-Pfalz ein starkes Signal für eine starke Pflege zu setzen.“

        Mit dem Beitritt zur Kammer können diese freiwilligen Mitglieder Unterstützungsangebote wie beispielsweise die berufsrechtliche und –fachliche Beratung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Sie unterliegen nicht dem Kammerrecht oder können die Gremien der Kammer wählen beziehungsweise in diese entsandt werden.

        Möglichkeit zur Registrierung für freiwillige Mitglieder beim Deutschen Pflegetag in Berlin

        „Alle interessierten Pflegefachpersonen aus anderen Bundesländern, die freiwillige Mitglieder der Kammer werden möchten, haben im Rahmen des Deutschen Pflegetags in Berlin die Möglichkeit, uns und unsere Arbeit persönlich kennenzulernen und sich direkt vor Ort zu registrieren“, betont Mai.

        Wie im vergangenen Jahr ist die rheinland-pfälzische Landespflegekammer auch 2016 wieder mit einem eigenen Stand beim Deutschen Pflegetag in der Berliner STATION vertreten, diesmal mit dem Motto: 100% Standpunkt. Vor Ort kann die Registrierung vorgenommen werden. Dazu kann im Vorfeld der Meldebogen auf der Homepage www.pflegekammer-rlp.de unter „100% Informiert“ abgerufen, ausgefüllt und unterschrieben werden. Vor Ort werden Vertreterinnen und Vertreter der Kammer die Gesamtregistrierung abschließen. Dazu können alle an der Mitgliedschaft Interessierten die Berufsurkunde im Original sowie eine entsprechende Kopie an den Stand mitbringen, die Vorlage des Originals wird dann vor Ort bestätigt.


        Hintergrund: Mit der einstimmigen Verabschiedung des Heilberufsgesetzes durch den rheinland-pfälzischen Landtag im Dezember 2014 ist die Landespflegekammer errichtet worden. Seit dem 01. Januar 2016 haben die Pflegenden im Land damit eine kraftvolle Interessenvertretung erhalten. Die Landespflegekammer mit ihren gewählten Vertreterinnen und Vertretern nimmt die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitglieder wahr.

        Die Vertreterversammlung hat in der Sitzung vom 02. März 2016 den Vorstand der Landespflegekammer gewählt. Präsident der Kammer ist Dr. Markus Mai. Zu seiner Stellvertreterin und Vizepräsidentin wurde Frau Sandra Postel gewählt. Die weiteren Mitglieder des Vorstandes sind Andrea Bergsträßer, Hans-Josef Börsch, Angelika Broda, Karim Elkhawaga, Esther Ehrenstein, Renate Herzer und Christa Wollstädter.

        aus der DPR Pressemeldung vom 09.03.2016

        Kommentar


          AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

          11 000 Mahnungen verschickt

          Die rheinland-pfälzische Pflegekammer hat etwa 11 000 Mahnschreiben verschickt. In denen droht die Kammer mit einem Ordnungsgeld von bis zu 500 Euro sowie mit weiteren Schritten, wenn sich die Angeschriebenen nicht bei der Kammer anmelden. Doch viele Angestellte wehren sich gegen die Zwangsmitgliedschaft in der Berufsvertretung.
          http://www.allgemeine-zeitung.de/pol...t_16699467.htm

          Kommentar


            AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

            Liebe zwaimeinde,
            der Artikel zeigt ein Grundproblem der Pflegenden (und nicht nur der Pflegenden) auf:
            Warum Flagge zeigen und zur eignen Meinung stehen, wobei das Versinken in Anonymität viel einfacher ist?
            Warum sich registrieren lassen (Wer hier an Datenschutz denkt, ist ein Schelm... ), es könnte ja mein Geld kosten?

            Und genau die ungeklärte Finanzierungsfrage sowie die ungeklärte Fortbildungsfrage sind es, die zur Bekämpfung der Registrierungspflicht führen.

            Um eine effektive Kammerarbeit zu gewähren, sind dies Fragen die vor Aufbau einer Kammer geklärt werden müssen.

            Sonst ist eine schmerzliche Fehlgeburt die Folge.

            Die in dem Artikel erwähnte "Kritik der Gewerkschaften" (wobei das doch nur ver.di ist) findet sich hier.

            Aus meiner Sicht ist transparent zu regeln, wer die Pflegenden den Kammern meldet - diese Meldungen sollten nicht von den Pflegenden selbst erstellt werden - und wer die Kosten für die Pflegekammern übernimmt sowie Kostenregelungen und Freistellung für Pflicht-Fortbildungen der Pflegenden.

            Ist dies geregelt und den Pflegenden transparent gemacht worden, dürfte einer Kammermitgliedschaft nichts mehr im Wege stehen...

            Ob die Kammer dann Ihre Ziele erreicht, steht auf einem anderen Blatt... (siehe ver.di - Kritik)

            Viele liebe Grüße
            fridolin
            immer gelegentlich manchmal
            Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

            Kommentar


              AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

              Hallo,

              ich sehe das etwas anders. Die Kammer ist Pflicht, Aufgaben und die sich dadurch ergebende Notwendigkeiten dürften hinlänglich bekannt sein. Das Melden lässt sich regeln. Der Beitrag ist selbstverständlich Pflicht. Das geht bei allen Kammern, warum nicht bei uns. Dann können z.B. die Arbeitnehmervertretungen sich dafür stark machen´, dass sich die Arbeitgeber an den Kosten für die Fortbildungen wesentlich beteiligen. Auch hier kann der Mitarbeiter darüberhinaus etwas für sich investieren.

              Sören
              wat mut dat mut

              Kommentar


                AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                Vielleicht sollte ich hier noch einmal klarstellen:
                Die Meldepflicht ïür die Pflegenden liegt aus meiner Sicht bei den Arbeitgebern.
                Die Kostentragung der Zwangsmitgliedschaft (hier spielt auch die Höhe eine Rolle) sollte zumindest anteilig bei Pflegenden und Arbeitgebern liegen.
                Die Finanzierung der Pflicht-Fortbildungen liegt m.E. nach eindeutig bei den Arbeitgebern.

                Wenn dies den Pflegenden transparent gemacht wird und auch die Vorteile einer Pflegekammer klar sind, wird kaum ein Pflegender dagegen sein können.

                Eigentlich sind dies Punkte, die vor Gründung einer Pflegekammer geregelt sein müssen - sonst führt es nur zu Unmut und Verweigerung.
                Vor allen Dingen müssen die Kosten für den einzelnen Pflegenden klar sein.
                Und dies sollte - bei allen sonstigen Unterschieden - Bundeseinheitlich geregelt sein.

                Viele liebe Grüße
                fridolin
                Zuletzt geändert von fridolin; 31.03.2016, 13:02. Grund: Umlaute verschwunden
                immer gelegentlich manchmal
                Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

                Kommentar


                  AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                  Lieber fridolin,

                  bei so viel "sollte" wird es dann aber nix! Die Meldepflicht muss bei den Pflegenden liegen. Nicht jeder hat einen Arbeitgeber. Der kann zusätzlich zum Datenabgleich melden. Wir müssen jetzt im Sinne der Professionalisierung mal vorankommen. Den anderen Berufe müssen auch nicht so lange mehr diskutieren.

                  Sören
                  wat mut dat mut

                  Kommentar


                    AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                    Zitat von Sören Lösche Beitrag anzeigen
                    Lieber fridolin,

                    bei so viel "sollte" wird es dann aber nix! Die Meldepflicht muss bei den Pflegenden liegen. Nicht jeder hat einen Arbeitgeber. Der kann zusätzlich zum Datenabgleich melden.
                    Sören
                    @Sören,
                    wie findest Du "...müssen..."?
                    Ich bin immer noch der Ansicht, dass bei der Meldepflicht die AG in der Pflicht sind, jedoch das Problem der Freiberuflich Pflegenden ohne Arbeitgeber - da sehe ich auch keine andere Lösung.

                    Wir müssen jetzt im Sinne der Professionalisierung mal vorankommen.
                    Da sind wir einer Meinung.

                    Den anderen Berufe müssen auch nicht so lange mehr diskutieren.
                    Diesen Satz habe ich leider inhaltlich nicht so richtig verstanden....

                    Viele liebe Grüße
                    der schon wieder mit verschwundenen Umlauten kämpfende
                    fridolin
                    Zuletzt geändert von fridolin; 31.03.2016, 13:12. Grund: UMLAUTE sind leider leise verschwunden
                    immer gelegentlich manchmal
                    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

                    Kommentar


                      AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                      da bin ich ja mal gespannt:

                      "Gegenwind für die erste deutsche Pflegekammer in Rheinland-Pfalz: Eine Gruppe von Pflegekräften hat vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen die neue Selbstverwaltung für die professionelle Pflege eingereicht. Das berichtete am Wochenende die „Allgemeine Zeitung". Demnach kritisierten die Betroffenen vor allem die Gebühren, die sie für eine „Zwangsmitgliedschaft" zahlen müssten. Zudem sind die Beschwerdeträger der Zeitung zufolge der Meinung, dass die neue Berufsstandsvertretung den Arbeitnehmern keine Vorteile bringe. Stattdessen blieben sie auf den Kosten sitzen. Auch eine Ausbildungsverordnung brauche die Kammer nicht erarbeiten. Diese existiere bereits."
                      https://www.station24.de/news/-/content/detail/19904505 15/6/16

                      Kommentar


                        AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                        Moin,
                        die Pläne für eine Pflegekammer in Bayern sind endgültig gescheitert: http://www.aerztezeitung.de/politik_...60714-_-Pflege
                        Gruß

                        Kommentar


                          AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                          Na lieber Ostfriesland, da kann ich ja nur noch hoffen, dass die Ostfriesen das besser machen als die Bayrischen Freistaatler...
                          Viele liebe Grüße
                          der das Bayernland immer für Ausland haltende
                          fridolin

                          P.S.: es wundert mich nur, dass alle Menschen von "Brexit" reden - und noch keiner von "Bayexit"...
                          immer gelegentlich manchmal
                          Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

                          Kommentar


                            AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                            An die Hessen unter uns,

                            ich würde mich gerne für die Gründung einer Pflegekammer in unserem Bundesland einsetzen, wer hat Lust mitzumachen? Was können wir tun?


                            MFG

                            Dave
                            www.pflegewiki.de

                            Kommentar


                              AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                              Was gibt es Neues von der Kammer-Front?
                              Lange habe ich nichts mehr gehört - oder habe ich etwas überhört?

                              Viele liebe Grüße
                              aus NRW
                              fridolin
                              immer gelegentlich manchmal
                              Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

                              Kommentar


                                AW: Pflegekammer- es geht voran... wenn wir es denn wollen

                                und es geht im Norden los:

                                Die Registrierung beginnt!!!

                                http://www.pflegeberufekammer-sh.de/

                                arnold

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X