PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nadelstichverletzungen - ein (un)erkanntes Problem?



fridolin
28.07.2005, 16:21
Hallo, @all,
ich habe hier ein paar Fragen bzgl. Nadelstichverletzungen in Euren Arbeitsbereichen im Sinne einer kleinen Umfrage:
1.) Sind Nadelstichverletzungen in Eurem Arbeitsbereich (ITS, Anästhesie, O.P. usw.) ein Problem? (ja, nein, weiß nicht)
Bei "nein" oder "weiß nicht" bitte unten( :confused: ) weiterlesen.
2.) Bietet Euer Arbeitgeber Impfungen an? (ja, nein, weiß nicht)
3.) Bietet Euer Arbeitgeber Schulungen an? (ja, nein, weiß nicht)
4.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle Entsorgungsbehältnisse an? (ja, nein, weiß nicht)
5.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle, sichere Systeme (z.B. Nadeln oder Viggo`s mit Schutzmechanismus) an? (ja, nein, weiß nicht)
6.) Werden sichere Systeme generell eingesetzt? (ja, nein, weiß nicht)
:confused: :confused: :confused: :confused:
Jede Nadelstichverletzung kann tödlich enden und ist mit einem enormen Kostenaufwand , der allerdings noch (immer) nicht gesehen wird, verbunden.
Hier füge ich für Euch einen Link ein, der noch weitere Links zu diesem Thema enthält, die sehenswert sind.
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/wissenschaft-gesundheit/verbraucherschutz/arbeitsschutz/arbeitsbelastungen/biologische-arbeitsstoffe/veranstaltung_20nadelstichverletzungen/start.html

:jubel: Über rege Antworten und Diskussionen würde ich mich sehr freuen. :jubel:
Viele liebe Grüße
fridolin

R.Fischer
28.07.2005, 18:32
Hallo, @all,
ich habe hier ein paar Fragen bzgl. Nadelstichverletzungen in Euren Arbeitsbereichen im Sinne einer kleinen Umfrage:
1.) Sind Nadelstichverletzungen in Eurem Arbeitsbereich (ITS, Anästhesie, O.P. usw.) ein Problem? (ja, nein, weiß nicht)
Bei "nein" oder "weiß nicht" bitte unten( :confused: ) weiterlesen.
2.) Bietet Euer Arbeitgeber Impfungen an? (ja, nein, weiß nicht)
3.) Bietet Euer Arbeitgeber Schulungen an? (ja, nein, weiß nicht)
4.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle Entsorgungsbehältnisse an? (ja, nein, weiß nicht)
5.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle, sichere Systeme (z.B. Nadeln oder Viggo`s mit Schutzmechanismus) an? (ja, nein, weiß nicht)
6.) Werden sichere Systeme generell eingesetzt? (ja, nein, weiß nicht)
:confused: :confused: :confused: :confused:
Jede Nadelstichverletzung kann tödlich enden und ist mit einem enormen Kostenaufwand , der allerdings noch (immer) nicht gesehen wird, verbunden.
Hier füge ich für Euch einen Link ein, der noch weitere Links zu diesem Thema enthält, die sehenswert sind.
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/wissenschaft-gesundheit/verbraucherschutz/arbeitsschutz/arbeitsbelastungen/biologische-arbeitsstoffe/veranstaltung_20nadelstichverletzungen/start.html

:jubel: Über rege Antworten und Diskussionen würde ich mich sehr freuen. :jubel:
Viele liebe Grüße
fridolin


Hallo Fridolin!

zu 1): bei uns in der Anästhesie: nein, kommt alle Jubeljahre mal vor.
zu 2): ja
zu 3): weiß nicht
zu 4): ja
zu 5): bei bekannt infektiösen oder infektionsverdächtigen (Junkies) Patienten - sind mordsteuer, die Dinger
zu 6): wenn Du die Safety-Nadeln meinst: wie gesagt generell: nein

Viele Grüße aus Schwaben sendet Dir Rainer.

Markus
29.07.2005, 13:39
Hallo!

1.) Sind Nadelstichverletzungen in Eurem Arbeitsbereich (ITS) ein Problem? : Nein.

2.) Bietet Euer Arbeitgeber Impfungen an? Ja. Es gibt eine regelmäßige wöchentliche Impfsprechstunde. Dort kann man ohne Voranmeldung erscheinen.

3.) Bietet Euer Arbeitgeber Schulungen an? nicht speziell zu diesem Problem
4.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle Entsorgungsbehältnisse an?Ja.

5.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle, sichere Systeme (z.B. Nadeln oder Viggo`s mit Schutzmechanismus) an? Nein.
6.) Werden sichere Systeme generell eingesetzt? Systeme?

Es gibt eine Dienstvereinbarung zu diesem Thema. Jede Nadelstichverletzung wird als DA-Fall aufgenommen. Der betroffene MA muss in die Zentrale Notaufnahme, dort wird ein Screening durchgeführt. Wiederholung nach 3 und 6 Monaten.

markus

r.dubb
29.07.2005, 18:07
Hier sind auch noch diverse Infos abrufbar:

http://www.nadelstichverletzung.de/de/index.cfm

primus11
29.07.2005, 20:49
Hallo,
1.) Sind Nadelstichverletzungen in Eurem Arbeitsbereich (ITS, Anästhesie, O.P. usw.) ein Problem? nein

2.) Bietet Euer Arbeitgeber Impfungen an? ja,
3.) Bietet Euer Arbeitgeber Schulungen an? ja
4.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle Entsorgungsbehältnisse an? ja
5.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle, sichere Systeme (z.B. Nadeln oder Viggo`s mit Schutzmechanismus) an? ja
6.) Werden sichere Systeme generell eingesetzt? ja

lg

WomBat
30.07.2005, 00:27
Wie Markus

WomBat, Vorsichtig und Geimpft. Mitsamt Ausweis.
Letzte "Nadelstichverletzung" war mal wieder Tetanus Auffrisch. Von der Ambu-Lanz Schwester verabreicht. Hat (fast) nicht weh getan.

Papuga
30.07.2005, 12:33
1.) Sind Nadelstichverletzungen in Eurem Arbeitsbereich (ITS, Anästhesie, O.P. usw.) ein Problem?
Nein, nicht mehr oder weniger, als anderswo. In zehn Jahren Intensiv habe ich bei uns etwa nur max. 4-5 NSV mitbekommen. Ich selber war einmal betroffen, als ich ZVK-Nachsorge betrieb und der Chef mir sagte, dass alle Nadeln von dem zusammengeknautschten Paket schon entfernt seien :motz:

2.) Bietet Euer Arbeitgeber Impfungen an?
Nicht dass ich wüßte.

3.) Bietet Euer Arbeitgeber Schulungen an?
Nicht dass ich wüßte.

4.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle Entsorgungsbehältnisse an?
Ja, die Co2-Absorber-Kanister oder andere leergewordenen Gefäße dürfen wir nicht mehr nehmen, sondern nur noch spezielle Abwurfbehälter (gelber Körper und roter, verschließbarer Deckel in großen Größen (Preis).

5.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle, sichere Systeme (z.B. Nadeln oder Viggo`s mit Schutzmechanismus) an?
Nein, diese System sehen wir nur auf Messen oder FB-Veranstaltungen.. ;)

6.) Werden sichere Systeme generell eingesetzt?
Nicht bei uns im Verbund von etwa 5 Häusern.

fridolin
31.07.2005, 11:44
Lieber Papuga,
ein Trauerspiel, Euer Arbeitgeber. Fordert ihn bitte auf, sich um Impfungen sowie Schulungen und sichere Systeme (Es gibt auch sog. Sicherheitsinfusionssyteme) zu kümmern, bevor der Gesetzgeber es tut - zu Eurer eigenen Sicherheit und zur Kostenersparniss des Arbeitgebers.
Da Problem mit angeblich entfernten Nadeln im zu einem netten Ball verpackten Müll kenne ich nur zu gut. Eigentlich gilt bei uns doch das Verursacherprinzip - oder? :rabiata:
Gruß in das schöne Sauerland
fridolin

P.S.: Klasse ergebniss bis jetzt. :danke: und weiter so.....

fredokus
31.07.2005, 16:53
Hallöle
1.) Sind Nadelstichverletzungen in Eurem Arbeitsbereich (ITS, Anästhesie, O.P. usw.) ein Problem?
Es gab, gibt und wird wahrscheinlich immer Mitarbeiter geben, die sich stechen.
Bei uns sehr, sehr selten mit gebrauchten Kanülen.
2.) Bietet Euer Arbeitgeber Impfungen an?
jepp
3.) Bietet Euer Arbeitgeber Schulungen an?
ja, Pflichtveranstaltung
4.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle Entsorgungsbehältnisse an?
Ja, große Eimer mit gesonderter Kennzeichnung und gelbe Abwurfbehälter in verschiedenen Größen mit rotem Deckel.
5.) Bietet Euer Arbeitgeber spezielle, sichere Systeme (z.B. Nadeln oder Viggo`s mit Schutzmechanismus) an?
Ja, will aber kaum jemand haben :confused:
6.) Werden sichere Systeme generell eingesetzt?
s.o.

Verfahren bei NSV: Ab zum D-Arzt, Blutentnahme, 6 Wochen später Wiederholung.Dokumentation.

Gruß
Fred

fridolin
31.07.2005, 19:28
Moin, Moin,
bei fredokus scheint ja alles in bester Ordnung sein.
Und bei vielen anderen Mitstreitern scheint es kaum ein Problem mit NSV zu geben.
Warum nur wir die "Dunkelziffer" auf bis zu 90% geschätzt? (Dipl.-Ing. Andreas Wittmann, Wuppertal)
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/wissenschaft-gesundheit/verbraucherschutz/arbeitsschutz/arbeitsbelastungen/biologische-arbeitsstoffe/veranstaltung_20nadelstichverletzungen/wittmann,property=source.pdf

:guck mal ...ei, wo sind sie denn?

Gruß
fridolin

fredokus
01.08.2005, 21:54
Moins
Die Frage ist:Warum scheint bei uns alles gut zu sein?
Weil auch wir so lange alles unter den Teppich gekehrt haben, bis die Kante zur Stolperfalle wurde.
Daraus hat unser/mein Haus gelernt und konsequent gehandelt.
Es gibt aber bestimmt noch viele Teppiche mit viel Platz für Dreck drunter.

Soll ja auch fliegende Teppiche geben! http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/muede/a026.gif

Gruß
Fred

WomBat
02.08.2005, 09:21
Hallo Fredokus,

Auf keinen Fall wollte ich den Eindruck erwecken NSV wäre "kein Problem", habe nur von mir selbst gesprochen; sicher nicht repräsentativ :D .
Ich habe mich selbst schon mehrfach verletzt, in jüngeren Jahren öfters (!?), teils selbst schuld. Aber nicht immer selbstverschuldet, sondern in irgendeinend scharfen (blutigen) Gegenstand hinein-gegriffen, weil irgendein netter Krankenhausmensch es irgendwo "hingeworfen" hatte und wenn es "nur" der Abfallsack war. Ich hatte schlicht Glück, dass es nur beim Piekser blieb ohne Infektion.
Mir sind persönlich mehrere Pflegende bekannt, die eine Hep Infektion deshalb haben....alle sind über 50 Jahre alt und die Verletzungen liegen schon lange Zeit zurück. Ich kenne auch einige Ärzte, die kein Problem haben, entweder blutige Nadeln oder Instrumente zu werfen - egal wo hin - manchmal auch in Richtung Erfüllungsgehilfen - eine Form von geduldeter Gewalt. Siehe auch WHO (Null-Toleranz gegenüber Gewalt in jeglicher Form). Mir ist das noch nie passiert, dass liegt wahrscheinlich an meinem grimmigen Blick :). Solche individuelle :( Lösungen sind keine gute Sache, dann heißt es "mir ist das noch nie passiert - nanny-nanny-boo-boo :-p ", übersetzt "Nicht mein Problem - sieh' wie Du klar kommst".

Unter Google gibt es unendlich viel, hier ein Auswahl:


NSV -Deutsch
http://www.hvbg.de/d/bia/akt/archiv/ar2004/nadelstich.html

http://www.nadelstichverletzung.de/de/index.cfm

http://www.bvmed.de/themen/Nadelstichverletzungen/pressemitteilung/BVMed_zum_Welt-AIDS-Tag_am_1_Dezember_Medizinisches_Personal_muss_bess er_vor_Infektionen_geschuetzt_werden.html


Needle Safety (von) OSHA, hier gibt es umfangreiche Daten
http://www.immunize.org/genr.d/needle.htm



ANA http://www.nursingworld.org/readroom/fsneedle.htm

American Nurses Assocication (1999), kurze Übersetzungen von einigen Teilen vom Moi


Gesundheitspersonal: ca. 600,000 bis eine Million NSV jährlich (kann ua zu Hep B + C, HIV Infektionen, TBc, Syphillis, Malaria, Herpes führen)

Davon erleiden jährlich ca. 1000 Personen schwerwiegende Infektionen

Davon sind die meisten Personen RN's (Registered Nurses)

NSV sind vermeidbar. Über 80% davon könnten durch den Gebrauch von "safer needle devices" vermieden werden.

Weniger als 15% der Krankenhäuser in den USA nutzen sichere Systeme (die ersten Systeme wurden um 1970 patentiert)

Kosten: in California könnten ca. 100 Millionen Dollar/Jahr durch Implementierung der Sicherheitsgesetze gespart werden / Eine Infektion kann mit allen Kosten bzw. Folgekosten bis zu einer Million $ teuer werden / sichere Nadeln kosten 28 US cent mehr wie "normale"

WomBat, Autsch!

fridolin
02.08.2005, 19:44
Moins
Die Frage ist:Warum scheint bei uns alles gut zu sein?
Weil auch wir so lange alles unter den Teppich gekehrt haben, bis die Kante zur Stolperfalle wurde.
Daraus hat unser/mein Haus gelernt und konsequent gehandelt.
Es gibt aber bestimmt noch viele Teppiche mit viel Platz für Dreck drunter.

Soll ja auch fliegende Teppiche geben! http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/muede/a026.gif

Gruß
Fred

Danke, fredokus.
Du sagst es.
Übrigens: geiler Smiley, ob er wohl in die Forum Smileyliste aufgenommen wird? Hätte ihn schon öfter gebrauchen können.
Gruß
fridolin

zwai
19.01.2006, 15:10
Für den Beginn dieses Jahres ist eine Novelle der Technischen Regel für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA 250) geplant, die klarer als bisher den Einsatz von Sicherheitsspritzen, -kanülen und -kathetern in den Krankenhäusern verlangen wird.

Infektionen durch Nadelstichverletzungen sind ein spezifisches Berufsrisiko für die Pflegekräfte. Es ist eines der wenigen Berufsrisiken, für deren drastische Reduzierung ein einfaches Instrumentarium zur Verfügung steht, das aber bisher kaum genutzt wird.

Der Deutsche Pflegerat (DPR) begrüßt die Neuformulierung der TRBA 250 ausdrücklich. Er fordert mit Nachdruck, dass sie Rechtsgültigkeit erlangt und – was letztlich ausschlaggebend ist – im Berufsalltag auch umgesetzt wird.

>>> weiter >>> (http://www.zwai.net/pflege/Intensiv/Journal/Intensivpflege/Nadelstichverletzungen_-_Positionspapier_des_Deutschen_Pflegerats/)

fridolin
19.01.2006, 17:20
Hallo, @all,
in unserem Kh wird (wurde) in Zusammenarbeit zwischen Arbeitsschützerin und Betriebsärztin versucht, sicherer Kanülen und Viggo`s einzuführen. Leider haben die Anwender die angebotenen Systeme (sollten an div. Stellen im Haus für den Bedarfsfall gelagert werden) bislang abgelehnt - :wut: - eine flächendeckende Einführung ist an den Kosten gescheitert.
Was sich da noch tun wird? Gut Ding will eben Weile haben - es wird kommen, zumal unsere Arbeitsschützerin und der Betriebsrat die Einführung unterstützen.
Zwischenstand: Januar 2006
Gruß
fridolin

WomBat
19.01.2006, 20:14
Im Outback tut sich da noch nichts...leider.

Ansonsten, :streiker: "Good Morning" an die Zuständigen.

Wünsche wohl geschlafen zu haben.

WomBat

volkerallwicher
31.01.2006, 14:43
Frage zum zwai- Beitrag "Sicherheitsinstrumente endlich flächendeckend in der klinischen Versorgung einsetzen
Nadelstichverletzungen: Positionspapier des Deutschen Pflegerats"

Was genau ist denn mit Sicherheitsinstrumenten- und spritzen gemeint???

Wer kann mir weiterhelfen? :confused:

Hanno H. Endres
31.01.2006, 16:11
Hallo Volker.



Was genau ist denn mit Sicherheitsinstrumenten- und spritzen gemeint???


Gemeint sind Produkte mit integrierten Sicherheitsvorrichtungen (http://www.nadelstichverletzung.de/de/produkte.cfm) - Fotos und Videos gibt's unter der Adresse auch.

Sichere Grüße,

hhe

fridolin
07.02.2006, 20:55
Hallo, @all,
hier ein weiteres Problem bzgl. der NSV:
Überfüllung der Sammelgefäße.
Ist auf viele Stationen und in vielen Bereichen leider die Regel. Durch diese Unsitte entstehen auch viele NSV - können ja auch durch ein heraus ragendes Skalpell entstehen.
:blush:
Ist diese Gefahr bei Euch gebannt - oder wird in anderen Krankenhäusern auch überfüllt?
Wird bei Euch grundsätzlich jede NSV gemeldet - oder vergessen?
Viele liebe Grüße
fridolin

WomBat
07.02.2006, 21:57
Hallo Fridolin und Forum,

Interessante Frage. Seit 3xy Jahren entsorge ich "meine" überfüllten Behälter selbst und stell mir einfach 'ne neuen hin. Die Dinger sind ja irgendwo, abseits der unklaren Gefahren, schlicht ekelig. Dabei verärgere ich mich meistens selbst, ich meine ÄRGER :motz:, und tue es so ungefähr ähnlich der leeren Klo-Papier Rolle (in der Klinik, an der Tankstelle, zu Hause) -such' mir eine neue.

Ist doch interessant, für was wir alles zuständig sind. Korrektur: Ist doch interessant, für was ich alles zuständig bin.

WomBat, wenn ich eines Tages 'raus kriege, WER das war, DANN :streiker: :motz: , Mist, mir fehlt ein Smiley...

fridolin
08.02.2006, 15:57
Lieber WomBat,
recht hast Du, denn jeder Gang macht schlank.
Es denkt nicht jeder Kollege, jede Kollegin wie Du - und schwupps - hast Du ordentlicher Mensch mit Gespür für Mitmenschen Dich doch gestochen....
Viele bestechende Grüße
fridolin

zwai
14.06.2006, 18:46
Diese Woche hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin die Novelle der Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) veröffentlicht: Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen jetzt besser vor Infektionen durch Nadelstichverletzungen geschützt werden.

Denn täglich gehen Ärzte, Ärztinnen und Pflegekräfte bei Verletzungen an benutzten Arbeitsgeräten das Risiko ein, sich mit dem HEP-B-Virus, dem HEP-C-Virus oder dem HI-Virus zu infizieren.

Die Neufassung der TRBA schreibt in festgelegten Arbeitsbereichen eine vollständige Umstellung auf verletzungssichere Instrumente vor. Weiterhin dürfen grundsätzlich alle Tätigkeiten, bei denen „Körperflüssigkeit in infektionsrelevanter Menge übertragen“ werden können, nur noch mit Sicheren Instrumenten ausgeführt werden.

>>> weiter >>> (http://www.zwai.net/pflege/Intensiv/Journal/Intensivpflege/Besserer_Schutz_gegen_Nadelstichverletzungen/)

fridolin
15.06.2006, 10:04
Klasse.
War schon lange fällig und wurde seit ca. gut 1 Jahr erwartet.
In unserem Kh habe wir bereits im letzten Jahr "stichsichere" Kanülen und Viggo`s getestet - mit dem Ergebnis, das die Kanülen in keiner Weise akzeptiert wurden.
Die Viggo`s jedoch werden nach zähen Kostenverhandlungen nun endlich flächendeckend eingeführt. (Kaum Unterschiede in der Handhabung)

Wenn dies auch zu kontinuierlichen Schulungen führen würde.....

...vielleicht ließe sich nun auch etwas im Bewusstsein der Mitarbeiter ändern, denn viele Kanülenstichverletzungen enstehen auch durch "Unvorsichtigkeiten" der Anwender.

Und: die Anwendung "sicherer" Kanülen wird pflicht, es gibt keine (hoffentlich) Kostendiskussion mehr mit dem Arbeitgeber.
Viele stichsichere Grüße
fridolin

dieter.goltz
21.06.2006, 18:26
Nadelstichverletzungen sind bei uns auf der Station kein Problem. Der Arbeitgeber kommt seiner Pflicht in jedem Rahmen nach. :bravo:
Das Problem liegt eher an Unaufmerksamkeit nach z.B. Anlage eines ZVK. Ruck Zuck landet die Punktionsnadel oder das Skalpell im normalen Müll und natürlich ist es dann auch schon passiert, das der Entsorgungsdienst sich an infizierten Kanülen verletzt hat. Hier ist unsere Aufmerksamkeit gefordert.

fridolin
21.06.2006, 20:03
Hall, @all,
Hallo dieter.glotz,

siehste: doch Schulungen, Schulungen!! :mosh:

Gruß
fridolin

Superfantastisch
22.06.2006, 03:15
In unserem Kh habe wir bereits im letzten Jahr "stichsichere" Kanülen und Viggo`s getestet -

immerhin! ich hab sowas noch nie gesehen (zumindest ist mir nix aufgefallen)

fridolin
03.07.2006, 23:49
Lieber Superfantastisch,

hier einige Links zu Bildern:

Dialysekather mit Schutz
http://www.system-medical.de/produkte/produkte-index.htm#labor"]www.system-medical.de/produkte/produkte-index.htm#labor
http://www.bionic-jms.de/produkte/pointguard_sicherheitskanuele.php

Viggo`s mit Schutz
http://www.ei-des-columbus.org/seite_prod_braunuele/Braunuele.html
http://www.bbraun-shop.de/shop/action/shop?productId=PRID00000556

Kanülen mit Schutz
http://www.bdeurope.com/cgi-bin/bd/bdweb/eservices/context/show.bd?oid=382616&type=2&BV_UseBVCookie=yes&BD_SID=UWtSRVJRPT06TUE9PTo6

oder einfach mal googeln.

Trinke weniger Schampus und Esse mehr Lachsfisch
da wird die Vorstellungskraft sehr frisch!

(Stammt denn der Spruch wirklich von Franz Ferdinand? - Ich glaube, er ist geklaut, aber woher?)

Viele liebe Grüße
der schampus trinkende fridolin ---- P R O S T ---- nun kann ich auch nach dem Getränkegenuss mich nicht mehr stechen! :prost:

andreasuhl
17.07.2006, 13:01
1. nein
2. ja
3. ja
4. ja
5. ja
6. ja, Viggo`s

Gruss aus dem sicheren Hamburg