Forum zwai AI Top

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

    Hmmmm... bisher ja ein heiss diskutiertes Thema, beiderseits...

    Nur kurz dazu:

    Wenn sich eine Notsituation anbahnt und die Angehörigen sind grade da, dann frage ich sie: "MÖCHTEN Sie solange draussen warten?"

    Ich habe in meiner ganzen Berufszeit noch nie erlebt, dass jemand gesagt hat: "Och nööö, ich würde gern dabei bleiben...."
    Das war schon immer so, das war noch nie so und da könnt ja jeder kommen.....

    Kommentar


      #32
      AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

      Liebe KollegInnen,
      wow, ist das Thema ein heißes Eisen!
      Und wenn ja, warum?
      Haben wir Angst vor der eignen Fachlichkeit?
      Ist das Ganze ein Kommunikationsproblem?
      Haben wir etwa Angst vor dem "in Frage stellen" unserer eigenen Handlungen?
      Ist unser Selbstwertgefühl so niedrig, dass wir anderen Meschen ungern unsere Leistungen zeigen?

      Oder: sind wir einfach nur "traditionsbewusst"?

      Auch ich habe reichlich Situationen erlebt, wo Angehörige den Raum verlassen mussten - oft von den Ärzten dazu aufgefordert. Mittlerweile halte ich mich den Angehörigen gegenüber zurück, die studierten Mitarbeiter sorgen schon für vermeintlich "freie Bahn".
      Es viele Angehörige, die die Aufforderung, nicht bei der Rea anwesend zu sein, dankbar annehmen - aber es gibt auch Angehörige, die widerwillig den Raum verlassen.
      Warum also nicht die Angehörigen entscheiden lassen?
      Wie denkt ihr, wenn Eurer Ehemann, Eure Ehefrau da liegen würde und ihr solltet zur Rea den Raum verlassen?
      Ich freue mich auf Eure Antworten -
      der reafreudige
      fridolin
      immer gelegentlich manchmal
      Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

      Kommentar


        #33
        AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

        Was ist das für eine Situation, wenn bei einer Reanimation die Angehörigen zugegen sind. Alle, absolut alle stehen unter maximalen Druck und der Ausgang ist kaum vorher - und einschätzbar. Das alles hat weder mit " Angst vor der eigenen Fachlichkeit", noch mit "Kommunikationsproblemen", oder "nicht vorhandenem Selbstwertgefühl" zu tun. In solch einer Situation muss es einfach einigermaßen flutschen. Unberechenbare Faktoren sind dabei weitestgehend auszuschließen, weil sie nur unnötigen zusätzlichen Streß bedeuten. Abgesehen davon geht es bei einer CPR ja auch nicht gerade locker-flockig-softig zu. Mit was für einem Gefühl gehen die Angehörigen irgendwann raus, wenn sie eine traumatische Intubation mitansehen mußten, daß knacken des Sternums oder einer Rippe in den Ohren haben ( neben all den für sie völlig fremden Geräten und ihren vielfältigen Alarmtönen )??
        Wir pflegen nicht nur die Patienten, sondern auch deren Angehörige!
        Deshalb: Keine Angehörige bei CPR

        Kommentar


          #34
          AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

          Moin,
          kann mich bei diesem Thema "Tempo" anschließen. Ich bin der selben Meinung - keine Angehörigen aus den besagten Gründen bei einer Rea.
          Gruß

          Kommentar


            #35
            AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

            Hallo ,
            und ich bin der Meinung, dass den Angehörigen die Möglichkeit gegeben werden soll, selbst zu entscheiden ob Sie ihre Angehörigen während einer Rea begleiten wollen oder konnen.
            Ich selbst habe einige Reanimatioen erlebt, bei denen die Ehefrau,Ehemann, Kinder (keine Kleinkinder) oder Geschwister anwesend waren. Die Reaktionen waren positiv,, denn diejenigen die nicht anwesend sein wollten entfernten sich von selbst.
            Bitte kommen Sie nicht immer K. O. Kriterien.
            Es brechen nicht immer die Rippen oder die Intubation ist schwierig und unschön.
            In diesem Fall kann man den Angehörigen sagen sie sollen bitte kurzzeitig für die Massnahme den Raum verlassen. Selbstverständlich dürfen anschliessend wieder zu Ihren Angehörigen.
            Dafür ist immer Zeit.
            Grüsse
            Tip-Top

            Kommentar


              #36
              AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

              Ich bin weitgehend auch der Meinung von tip-top; bei einigen (hunderten?) Reanimationen, die ich 'erlebt' (schönes Wort in diesem Zusammenhang) habe, ist vieles, aber längst nicht alles gleich. Einerseits fehlt zu Beginn einer Rea schlicht die Zeit, um 'belastungsfähige und kooperative' und 'schlicht störende und die Situation belastende' Angehörige auseinander zu differenzieren. Dann gilt sicherlich primär der Grundsatz, dass das Wohl des Patienten der Fokus unseres Handelns sein muss. Wer allerdings - gerade bei unseren sogenannten 'Langliegern' - auch zu den Angehörigen ein engeres Verhältnis aufgebaut hat, kann sich trotz Stress und Rea-Situation auch für eine Anwesenheit entscheiden - mit welchem Recht würde mich ein Arzt/Schwester/Reanimator von meinem/r Liebsten trennen???
              Also, für alle, die immer eine eindeutige Lösung parat haben: einfach auch mal bedenken, wie man selbst handelt und behandelt werden möchte.
              Gruß aus OWL
              Change it, leave it or love it!

              Kommentar


                #37
                AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                @tip-top: Warum denn keine Kleinkinder? Wenn schon, denn schon! Hopp, oder Topp!! Und warum bitte die Angehörigen herausschicken wenn es irgendwie unangenehm werden könnte? Wird es Dir da vielleicht doch ein wenig heiß und unsicher? Abteilung ' kalte Füße '? Ich weiß ja nicht wie ihr so besetzt seid, aber eine unmittelbare Angehörigenbetreuung könnten wir in solch einer Extremsituation - und das ist sie für alle Beteiligten - nicht ansatzweise gewährleisten!
                @No Name:
                Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, wie es ist, wenn ein Angehöriger ( mein Vater ) gerade reanimiert wird. Ich arbeite schon Jahrelang auf einer großen ITS und bin sicherlich sehr belastungsfähig, aber ich hatte nicht ansatzweise das Verlangen bei der Rea dabei sein zu wollen! Ich weiß was da abgeht, aber der 'normale' Fachfremde Angehörige kann das ganze drumherum nicht Ansatzweise zu - und einordnen!
                Deshalb: Keine Angehörigen bei einer Rea!

                Kommentar


                  #38
                  AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                  Zitat von Tempo
                  Deshalb: Keine Angehörigen bei einer Rea!
                  trotzdem hat noch niemand aus der contra-fraktion verraten, warum die angehörigen das nicht selbst entscheiden dürfen.

                  wie schon jemand geschrieben hat: es gibt ja auch extra schulungen für angehörige von herzkranken, das bedeutet, dass diese angehörigen sogar bereit wären, selbst zu reanimieren.
                  "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

                  Kommentar


                    #39
                    AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                    Hallo,
                    Zitat Tempo: (Warum denn keine Kleinkinder? Wenn schon, denn schon! Hopp, oder Topp!! Und warum bitte die Angehörigen herausschicken wenn es irgendwie unangenehm werden könnte? Wird es Dir da vielleicht doch ein wenig heiß und unsicher? Abteilung ' kalte Füße '? Ich weiß ja nicht wie ihr so besetzt seid, aber eine unmittelbare Angehörigenbetreuung könnten wir in solch einer Extremsituation - und das ist sie für alle Beteiligten - nicht ansatzweise gewährleisten )
                    Da ich im Op/Anästhesie, beim Herzalarm in allen Bereichen der Klinik arbeite und zusätzlich im Rettungsdienst tätig bin (System ohne Notarzt) weis ich sehr wohl wovon ich rede.
                    Mit einem Dreier Team ist eine Rea und eine eventuelle Führung der Angehörigen durchaus möglich.
                    Wenn die Angehörigen bis zu unserem Eintreffen eine per Telefon angeleitete
                    Laienreanimation bei
                    ihren Angehörigen durch geführt haben gib es keine vernünftigen Gründe sie,nach der Übernahme der Rea durch uns,weg zuschicken.
                    Alles was gemacht wird,wird kurz erklärt und und wenn die Angehörigen anwesend sein wollen dürfen Sie das.
                    Mehr nicht .
                    Ich finde wir haben kein Recht die Angehörigen weg zuschicken.
                    Es gibt verschiedene Ansichten , Möglichkeiten und Erfahrungen.
                    Grüsse Tip-Top

                    Kommentar


                      #40
                      AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                      Auf die von tip-top angesprochene Situation wollte ich ebenfalls noch einmal hinweisen.

                      Zitat von Tempo
                      ...Abgesehen davon geht es bei einer CPR ja auch nicht gerade locker-flockig-softig zu. Mit was für einem Gefühl gehen die Angehörigen irgendwann raus, wenn sie eine traumatische Intubation mitansehen mußten, daß knacken des Sternums oder einer Rippe in den Ohren haben ( neben all den für sie völlig fremden Geräten und ihren vielfältigen Alarmtönen )??...
                      Versetzen wir diese Sitiation in den häuslichen Bereich. Wird der Angehörige da nicht traumatisiert?

                      Wir drehen uns im Kreis mit der Diskussion. Ich denke, es wird zukünftig ähnlich wie mit den Besuchen bei Intensivpat., mit der Begleitung bei der Geburt u.ä. werden: es wird sich entwickeln und in einigen Jahren findet wahrscheinlich niemand mehr etwas anstößiges daran, dass Angehörige bei einer Reanimation im klinischen Bereich dabei sind.

                      Elisabeth

                      Kommentar


                        #41
                        AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                        Heute gefunden:


                        FAMILY PRESENCE DURING CPR AND INVASIVE PROCEDURES

                        http://www.pulmonaryreviews.com/mar06/family.html

                        Key Point: (Zitat)

                        "Family presence during CPR and invasive procedures appears to be beneficial for both patients and family members, with no disruption in patient care."


                        WomBat
                        Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

                        Kommentar


                          #42
                          AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                          Hallo sammen!

                          Ich muss ehrlich sagen das ist ein ganz schön heisses Thema, Argumentation und so.
                          Ich habe heute das Thema bei uns im Team mal eingebracht und musste feststellen, dass viele der Argumente auch hier in diesem Thread niedergeschrieben wurden. Zum einen wird immer wieder ein Unterschied zwischen häuslicher und hospitaler Reanimation gemacht und der möglichen Traumatisierung der Angehörigen, ich nehm mich da nicht aus. Ich denke in beiden Fällen ist es die gleiche Situation, nur dass das Umfeld ein anderes ist. Fängt ein Angehöriger eine Reanimation an, ist er denke ich in der Lage einzuschätzen, was er tut und wie präkär die Situation ist. Wie er im Nachhinein die Situation verarbeitet ist eine andere Geschichte. Wird ein Angehöriger zu Hause "Augenzeuge" einer Reanimation, wird er wenn er die Situation nicht ertragen kann rausgehen. In der Klinik wird er in der Regel aus dem Zimmer geschickt, aber wenn er jetzt die Wahl hätte, würde er den Raum auch verlassen, wenn er den Anblick nicht ertragen könnte. Daher habe ich für mich den Entschluss gefasst, dass man die Entscheidung den Angehörigen überlassen sollte. Angehörige, die die Arbeit behindern, würde ich allerdings mit Nachdruck hinausbitten.
                          Was die Betreuung der Angehörigen betrifft, da bin ich mir uneins. Ich weiß nicht, wie es in anderen Häusern mit Schülern, oder neuen Kollegen in einer Notfallsituation gehandhabt wird . Ich persönlich bin jemand der einen Schüler, die Situation beobachten lässt und ihm anschließend alles noch mal erkläre. Ich denk das ist mit Sicherheit auch mit Angehörigen praktizierbar, zu mindestens danach reflektiert.
                          Warum wollen wir den Angehörigen es verbieten, ihren Nahestehenden möglicherweise in den letzten Minuten ihres Daseins, anwesend zu sein?
                          Auf der anderen Seite, möchte ich es aber auch nicht, wie der Eine oder Andere hier geschrieben hat, auf die Finger schauen lassen. Nicht das ich mich beobachtet fühle, sondern weil ich in Ruhe arbeiten möchte. Ok in der Ruhe der Hektik. Ich finde es immer wieder eine Extremsituation für alle Anwesenden und somit kann man auch argumentieren, dass Angehörige in dieser Situation für das Personal belastend sein können.


                          Gruß der Randbayer
                          At a cardiac arrest, the first procedure is to take your own pulse

                          Kommentar


                            #43
                            AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                            Hallo Randbayer,
                            stimme Dir ja auch zu; nur – wie im vorletzten Beitrag geschrieben – drehen wir uns im Kreise, weil es aber auch allgemein keine gültige Lösung/Faustformel/Kybernetik gibt, die in all diesen komplex-unterschiedlichen Situationen greifen könnte.
                            Ich sehe die Schwierigkeiten und die Zeitnot, den Stress und die Hektik, den eigenen Wunsch nach 'ruhigem' Arbeiten, aber auch – wie Du beschrieben hast, den Wunsch und das Recht (!!!), seinen Angehörigen zu sehen und ihm nahe (oder näher) zu sein.
                            Wie in einigen Beiträgen beschrieben, möchten viele auch dann gar nicht weiter anwesend sein, aber wenn: dann!
                            Und wer 'stört', den kann man mit kurzer Aufforderung immer noch nach draußen verweisen.
                            Und kein Angehöriger hat die Pflicht, dabeizubleiben!
                            Soviel kurz noch mal meine Gedanken zum Problem.
                            Frohe und ruhige Rest-Ostern wünscht
                            NoName
                            Change it, leave it or love it!

                            Kommentar


                              #44
                              AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                              Hallo zusammen,

                              ich habe die Umfrage nun beendet. Vielen, vielen Dank für die knapp 160 Antworten, die ich erhalten habe. Die Ergebnisse - ohne irgendeine Interpretation - sind unter
                              www.family-witnessed-resuscitation.de
                              und dort unter "Aktuelles" abrufbar.
                              Fast sommerliche Grüße aus Freiburg,

                              Schnöps

                              Kommentar


                                #45
                                AW: Anwesenheit von Angehörigen während der CPR

                                COX B.

                                AJCC Patient Care Page. Family presence during CPR and invasive procedures.

                                Am J Crit Care. 2007;16:283.


                                WomBat

                                Link: http://ajcc.aacnjournals.org/cgi/reprint/16/3/283
                                Zuletzt geändert von WomBat; 04.07.2007, 19:11. Grund: Link hinzugefügt
                                Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X