Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Qualifikation im Intensivbereich

  1. #1
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard Qualifikation im Intensivbereich

    den kenne ich nicht, bei uns gibt es keine qualifizierten Bewerbungen bei Ausschreibungen Fachpflegepersonal betreffend!
    Gegenfrage: Welche Qualifikation braucht es im Intensivbereich für die Durchführung der Grundpflege? Achtung: ich meine nicht das wünschenswerte, sondern das reale Leben- so schön definiert in Waschen, Füttern, Trocken legen. Was ist z.B. beim Waschen eines Intensivpat. so besonders, dass es eine KPH nicht leisten kann- wenns doch oft ein Azubi sogar machen darf?

    Elisabeth

  2. #2
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.293

    Ausrufezeichen AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Gegenfrage: Welche Qualifikation braucht es im Intensivbereich für die Durchführung der Grundpflege? Achtung: ich meine nicht das wünschenswerte, sondern das reale Leben- so schön definiert in Waschen, Füttern, Trocken legen. Was ist z.B. beim Waschen eines Intensivpat. so besonders, dass es eine KPH nicht leisten kann- wenns doch oft ein Azubi sogar machen darf?

    Elisabeth
    wenn eine solche grundpflege mit z.b. waschen beschrieben wird, gebe ich dir recht...
    meiner meinung nach findet aber z.b. eine ganzkörperinspektion statt bei der unter anderem die grundpflege (auch das waschen) durchgeführt wird...warum die eigene tätigkeit immer so negativ beschreiben? wenn ich von waschen rede denkt jeder bwl das kann jeder, wenn ich wie bei diesem bsp. von inspektion rede, dann nicht mehr...
    und ein azubi darf es nur in anwesendheit einer fachkraft, punkt.
    schönen feiertag noch
    so long arnold

  3. #3
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    *ggg* Haben wir nicht selbst dieses Bild entstehen lassen? Warum wäscht Intensivpflegekraft? Laut ihrer Aussage wegen der Hygiene. Und damit die auch gewährleistet ist, erfolgt die GKW mind. 2 x tgl., in einigen Häusern sogar 3 x tgl.. Ich nenne das dann immer liebevoll: persilrein waschen- weißer als weiß. Diese Tätigkeit kann eigentlich jeder Laie leisten.

    Krankenbeobachtung- wenn sie denn erfolgt. Ich sprach nicht vom Laien beim Einsatz auf der Intensiv: ich meinte KPHs. Meine Erfahrung mit diesen Kollegen: sie sind oft besser in der Lage zu beobachten als dreijährig examnierte Fachkräfte. Liegt wahrscheinlich daran, dass sie sich nur dieser Tätigkeit widmen müssen.
    Krankenbeobachtung kann man delegieren. Ist nichts weiter als die Vorgabe von Limits ähnlich den Vorgaben vom Doc: wenn- dann. Dies setzt allerdings voraus, dass Intensivfachkraft die Tätigkeit beschreiben/ anordnen kann.

    Und der Einsatz von Azubis? Das wäre doch glatt mal ne Studie wert zu kontrollieren, inwiefern die Azubis auf den eh schon schlecht besetzten Intensivabteilungen tatsächlich nur unter Aufsicht arbeiten? Die Vorgabe lautet so... die Realität sieht oft ganz anders aus. Und so wird tägl. der Nachweis erbracht, dass man mit weniger Personal mehr leisten kann- die Azubis zählen dann ja nicht.

    Ich hab wohl wieder in ein Wespennest gepickt. Aber auch die Intensivstationen befinden sich nicht im Elfenbeinturm sondern sind den realen Bedingungen des Marktes unterworfen- leider.

    Elisabeth

  4. #4
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    Münster
    Beiträge
    174

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Ich sprach nicht vom Laien beim Einsatz auf der Intensiv: ich meinte KPHs. Meine Erfahrung mit diesen Kollegen: sie sind oft besser in der Lage zu beobachten als dreijährig examnierte Fachkräfte. Liegt wahrscheinlich daran, dass sie sich nur dieser Tätigkeit widmen müssen.
    Ja ne, ist klar!!! Wir brauchen eh keine Fachkräfte mehr auf den Intensivstationen, die können eh alle nix, saufen den ganzen Tach nur Kaffee, arbeiten alle nur nach Standard und professionell pflegen können die auch nicht!!! Ja ne, is' klar!!!

    Zitat Zitat von arnold kaltwasser
    also nicht so negativ, sondern
    Mfg Obs-Pfleger - " & "
    ..."Früher haben wir Obse immer mit doppel p in der Mitte geschrieben - Oppse halt".....

  5. #5
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Zitat Zitat von obspfleger
    Ja ne, ist klar!!! Wir brauchen eh keine Fachkräfte mehr auf den Intensivstationen, die können eh alle nix, saufen den ganzen Tach nur Kaffee, arbeiten alle nur nach Standard und professionell pflegen können die auch nicht!!! Ja ne, is' klar!!!
    Zitat Zitat von Elisabeth
    Welche Qualifikation braucht es im Intensivbereich für die Durchführung der Grundpflege?
    Nunmal nicht gleich den Rundumschlag planen. *fg* Ein paar Fachkräfte= Experten brauchts auf ner Intensiv schon- übrigens genauso wie auf den peripheren Stationen. Bleibt nur die Frage: wieviel müssens sein und wofür brauchst Experten?

    Elisabeth

  6. #6
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    PC AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Das klingt ja interessant. Ich würde dann sagen, ne klevere KPH als pfleg. Leitung Intensiv das muß langen, der Rest wird angelernt, und wir können sparen bis der Arzt kommt.
    ren

  7. #7
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Ich hab wohl wieder in ein Wespennest gepickt. Aber auch die Intensivstationen befinden sich nicht im Elfenbeinturm sondern sind den realen Bedingungen des Marktes unterworfen- leider.
    Es scheint tatsächlich so zu sein, Wenn man die elitäre Stellung der Intensivkraft ankratzt wirds bös. *g*
    Die Reaktion sagt mir aber nur, dass ich recht habe mit meiner Meinung: auch auf der Intensiv ist Platz für KPHs. Ein Verhältnis von ca. 60- 70 % Intensivfachkraft mit Weiterbildung und 30- 40 % KPHs halte ich durchaus für möglich und sogar wirtschaftlich- man könnte dann tatsächlich eine wenig "Arzt einsparen".

    Elisabeth

  8. #8
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    157

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Es scheint tatsächlich so zu sein, Wenn man die elitäre Stellung der Intensivkraft ankratzt wirds bös. *g*
    Die Reaktion sagt mir aber nur, dass ich recht habe mit meiner Meinung: auch auf der Intensiv ist Platz für KPHs. Ein Verhältnis von ca. 60- 70 % Intensivfachkraft mit Weiterbildung und 30- 40 % KPHs halte ich durchaus für möglich und sogar wirtschaftlich- man könnte dann tatsächlich eine wenig "Arzt einsparen".

    Elisabeth
    Nicht alles, was rein wirtschaftlich möglich wäre, ist auch berufspolitisch sinnvoll.
    Natürlich ist das möglich, mit KPH´s zu arbeiten. Diese müssen aber über genausoviel Fachwissen und Fertigkeiten verfügen wie eine "vollwertige" Intensivpflegekraft - mit oder ohne Weiterbildung- und auch entsprechend wie eine Intensivkraft mit geplant und eingesetzt werden können. Dafür verdienen sie aber weniger Geld. Weniger Geld für annähernd die gleiche Arbeit????

    Das "Waschen" allein ist so ein minimaler Teil der täglichen Arbeit, dass ich nicht dafür eine Person abstellen muss, die mir den Patienten wäscht, und dafür eine Intensivkraft eingespart wird.
    Vielmehr ist es doch dann so, dass KPH´s nur "leichte" Patienten übernehmen können (dürfen?) und es dann nicht grade einfach wird, wenn es eben mal keine Patienten dieser Sorte gibt,und die Patienten zu Schichtbeginn auf die Pflegekräfte verteilt werden. Welche Tätigkeiten ausser Waschen sollen KPH´s denn übernehmen wenn sie keine eigenen Patienten betreuen sollen? Offiziell dürfen KPH`s nichtmal i.m. spritzen, dürften also folglich auch keine i.v. Medikamente geben
    (es sei denn mit -umstrittenem- "Spritzenschein"). Und Behandlungspflege wie Verbandswechsel und Absaugen ist laut Tätigkeitsprofil auch keine Aufgabe der KPH´s.
    Für meine Begriffe wird das Waschen viel zu hoch bewertet, natürlich findet eine Hautinspektion statt, allerdings kann ich das auch tun, wenn ich den Patienten wesentlich häufiger lagern muss, als ich ihn wasche.

    Auf der Intensivstation ist eine 1:2 bis maximal 1:4 Betreuung (bei uns in letzter Zeit schon fast die Regel ) nötig. Dafür ist die Verantwortung zu gross und auch das Risiko, um eine Intensivkraft pro Schicht einzusetzen und den Rest mit KPH´s (die sicherlich auch fit und wissend sein können) aufzufüllen. Manchmal ist man ja mit EINEM einzigen Patienten schon Stunden ausgelastet und kann sich um nichts drumherum kümmern.... Dann möchte ich nicht auch noch die Verantwortung für die 22 anderen Patienten haben, die die ganze Zeit von KPH`s betreut werden.

    Die Theorie geht noch weiter... es braucht kein Anästhesiefachpersonal, den Job könnte eigentlich auch eine geeichte Arzthelferin machen, wenn ohnehin wie hier in Deutschland fast immer ein Anästhesist pro Saal anwesend ist (zumindest in den meisten Häusern , die ich hier im Grossraum kenne)....

    Liebste Grüsse
    Miss Honey
    *diesichgerninvespennestdiskussioneneinschleicht*
    Das war schon immer so, das war noch nie so und da könnt ja jeder kommen.....

  9. #9
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Nur weil uns etwas ungewöhnlich und fremd erscheint, muss es noch nicht schlecht sein.
    Stellen wir die Frage andersrum: was dürfte auf gar keinen Fall delegiert werden an weniger qualifiziertes Personal. Und welche Qualifikationen sind unbedingt notwendig um diese Tätigkeit ausführen zu können.

    Bei der GKW fällt mir doch spontan die "Waschschwestern" aus früheen Jahren ein. Wer sagt, das die Fachkraft für die Körperpflege eine Vollkraft sein muss?

    Es ist bitter zuschauen zu müssen, wie sich Pflege langsam und systhematisch verabschiedet. Aber wir müssen uns eingestehen, dass wir selber diesen Trend ausgelöst haben... unter anderem mit den "abwertenden" Beschreibungen der grundpflegersichen Tätigkeiten. Pflegekonzepte wie Basale Stimulation, Kinästhetik, Bobath usw. finden nach wie vor nur schwer Zugang in viele Intensivabteilungen. Argument: keine Zeit. Ärztliche Tätigkeiten werden sofort ohne Widerstand übernommen- ist ja auch eine Kompetenzerhöhung.

    Ergo: wer das eine will muss das andere mögen. Beides ist mit den finanziellen Möglichkeiten kaum machbar.
    Was dürfte auf gar keinen Fall delegiert werden an weniger qualifiziertes Personal? Und um hier beim Thema zu bleiben: welche Weiterbildungen sind überhaupt sinnvoll zu bepunkten?

    Elisabeth

  10. #10
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    Münster
    Beiträge
    174

    Standard AW: Qualifikation im Intensivbereich

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Die Reaktion sagt mir aber nur, dass ich recht habe mit meiner Meinung: auch auf der Intensiv ist Platz für KPHs. Ein Verhältnis von ca. 60- 70 % Intensivfachkraft mit Weiterbildung und 30- 40 % KPHs halte ich durchaus für möglich und sogar wirtschaftlich- man könnte dann tatsächlich eine wenig "Arzt einsparen".
    Nein ! Die Reaktion sagt das du NICHT RECHT hast mit deiner Meinung! Ich verstehe auch langsam echt nicht mehr was du eigentlich mit solchen Aussagen bezwecken willst ! Sonst hältst du hier immer Begriffe wie "Professionalität" hoch und betonst wie wichtig Aufklärung (...über noch bestehende Myhten in der Pflege...), Weiterbildung und Fortbildung für Intensiv/Fachintensivpersonal ist (...womit du meine Zustimmung hast..) und jetzt kommst du mit Vorschlägen daher wie KPHs auf (...wenn auch nur zu 30-40%...) auf Intensivstationen einzusetzten! ICH GLAUB ICH SPINNE!!! Das hat überhaupt nicht's mehr mit Wirtschaftlichkeit zu tun sondern ist ein Ausverkauf von Qualität! KPHs mit ihrer 1 jährigen Ausbildung sind nicht ansatzweise in der Lage die komplexe Situation eines Intensivpatienten (...und sei es jetzt "nur" um die Grundpflege eines Patienten zu übernehmen...) einzuschätzen! Was glaubst du denn wie eine KPH reagieren würde wenn die "nur" mal eben den Patienten "wäscht" und es z.b. zu aktuten hämodynamischen und/oder respiratorischen Verschlechterungen kommt? Anhand welchen Wissens soll denn dann reagiert werden???

    Mfg Obs-Pfleger
    ..."Früher haben wir Obse immer mit doppel p in der Mitte geschrieben - Oppse halt".....

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Qualifikation Teamleitung ITS
    Von Anke F. im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 03.02.2015, 09:02
  2. Architektur im Intensivbereich
    Von zwai im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.2005, 11:51

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •