Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Mehr Geld für Ärzte

  1. #1
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard Mehr Geld für Ärzte

    Kann mir bitte jemand folgendes erklären:

    Kommunale Krankenhäuser: Mehr Geld für Ärzte (in Ver.di PUBLIK, drei 41_Februar 2012, Seite 6 bei Meldungen)

    “Zwischen 2000 und 2009 gab es im Pflegebereich ein Plus von 1 Milliarde auf 14,8 Milliarden Euro Personalkosten. Die Arztgehälter stiegen im selben Zeitraum von 7,7 auf 14 Milliarden Euro.”

    WomBat
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  2. #2
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Ja, ja- der MB, der kanns.

    Pflege bekommt das, was sie verdient. Kein hoher Organisationsgrad- ergo: "Freiwild".

    *grübel* Wann ist nochmal die Pflegegewerkschaft mangels Mitglieder eingegangen?

    Elisabeth

  3. #3
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Lt. MB gibt es ca. 600 kommunale Krankenhäuser mit ca. 45,000 Ärzte. Wie viele Pflegend arbeiten in den 600 Krankenhäuser?
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  4. #4
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    ... und wenn die sich alle plötzlich organisieren würden... da bekommt der verdi-Funktionär einen Herzinfakt. Und weil wir ja immer zuerst an die Patienten denken, wollen wir natürlich nicht, dass der Funktionär krank wird. Deshalb organiseren wir uns mal lieber net.

    Elisabeth

  5. #5
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.890

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Elisabeth
    Wann ist nochmal die Pflegegewerkschaft mangels Mitglieder eingegangen?
    Das war NIE eine Gewerkschaft! Nur ein (wilder) Verein und nie Tarifpartei!
    ... da bekommt der verdi-Funktionär einen Herzinfakt.
    Na, dann ist er ja bei uns gerade richtig um kompetent gepflegt und behandelt zu werden...

    WomBat:
    Wie viele Pflegend arbeiten in den 600 Krankenhäuser?
    lt. Michael Isforth Stand Ende 2009: 10.7328 Quelle Statistisches landesamt NRW.

    @all:
    Forderung ver.di:
    6,5 % mindestens 200€, Laufzeit 12 Monate. 100 € für AZUBI`s.
    Motto: "Wir sind es wert".

    Viele liebe Grüße
    fridolin

    - oh haue ha, der hat schon wieder geschrieben...Viel zu viel, ich weiß. Immer die selbe Plaudertasche....
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  6. #6
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Aber wenn du den verdi-vertreter kompetent pflegen willst, dann hast ja wieder keine Zeit für den Streik o.ä.. Er ist dann ja ein Patient. Und der darf nix merken.

    Wenn ich mir so anschaue, wer in den letzten Jahren wirklich beeindruckende Erfolge erreicht hat, dann finde ich da net verdi in vorderster Front. Da sehe ich den MB- wenn es ums Gesundheitswesen geht. Da gibt es aktuell die GdF... .

    Was eint eigentlich alle diese erfolgreichen Vertretungen? Sie wollen net auf allen Hochzeiten tanzen sondern wenden sich einer ganz bestimmten Berufsgruppe zu.

    Warum also ist die Pflegegewerksckaft gescheitert. Der MB hat sogar den Anfeindungen von verdi trotzen können- genauso wie die GdL. Auch die hat sich das Recht erstritten als Tarifpartner anerkannt zu werden.

    Woran liegt es nun? Potentielle Mitglieder gebe es ja genug.

    Elisabeth

  7. #7
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    154

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Wie soll eine Gewerkschaft denn Tarifpartner sein, wenn man nicht genug Mitglieder hat. Die hatten schon gute Ideen, aber wenn niemand diese Unterstützung will, muss man eben aufgeben.

  8. #8
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.890

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Hätte ver.di mehr Pflegende so wäre ver.di schlagkräftig - aller Werbung zu Trotz: Orga-Grad bei Pflegenden beträgt nur ca. 8 bis 12 %
    Was können wir dann tun?
    Wenn auch die eigene "Pflege-Gewerkschaft" mangels Mitglieder scheitert?
    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  9. #9
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Was hat der MB, was verdi net hat? Warum sind beim MB 80% der Ärzte, bei verdi der Rest?
    These: Kleine Gewrkschaften haben einen höheren Organisationsgrad, weil der Einzelne sich besser mit berufseigenen Gewerkschaft identifizieren kann? Das trifft auf die Ärzte zu. Aktuell findest die GdF in allen Medien. ... Nur- wir hatten eine Pflegegewerkschaft und es hat net gefunzt.

    Woran liegt es, dass Gewerkschaften (es gibt ja auch für uns net nur verdi) eher abgelehnt werden?

    Elisabeth

  10. #10
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    154

    Standard AW: Mehr Geld für Ärzte

    Zitat Zitat von Elisabeth

    Woran liegt es, dass Gewerkschaften (es gibt ja auch für uns net nur verdi) eher abgelehnt werden?

    Elisabeth
    Da muss man wohl die fragen, die nicht Mitglied sind.
    Es gibt auch in Verdi Berufsgruppen, die einen hohen Organisationsgrad haben.
    Ich war jahrelang in der Gewerkschaft Pflege, habe Veranstaltungen besucht und habe versucht in meinem Umfeld Leute zu aktivieren Mitglied zu werden. Allen war der Beitrag zu hoch. Wenn es aber darum ging, eine fachliche rechtliche Beratung zu bekommen, hat man mich aufgefordert dort anzurufen und mal nachzufragen und die Forderungen auch beim AG durchzusetzen.

    Die Gewerkschaft Pflege hat sich um ihre Mitglieder excellent gekümmert und diese bei Problemen unterstützt. Aber wenn gute Ideen nicht umgesetzt werden können weil sie vielleicht aufgrund ihrer "Kleinheit" nicht Tarifpartner werden konnte, nutzt es mir nur wenig.
    Unterstützt werde ich auch in Verdi und die können als Tarifpartner vielleicht auch was bewegen.

    Und noch was zur GdF! Wenn eine kleine Gewerkschaft ihre Machtposition für solche "Wucher"-Forderungen einsetzt und sich so vom Lohngefüge der anderen Mitarbeiter der Flughäfen abkoppelt, halte ich das für sehr bedenklich. Frei nach dem Motto, Hauptsache ich habe genug. Laut einer Radioreportage fordern für die angelernten Mitarbeiter der Löhne von 60000-87000€ Jahresgehalt. Das heißt es gibt für diese Berufe keine Ausbildung, kein Studium was Vorraussetzung ist. Nur Abitur und Englischkenntnisse und dann werden sie im Aufgabengebiet eigearbeitet, früher nannte man solche Leute auch Hilfsarbeiter. Dann dieses Lohnniveau, wenn es nicht so ernst wäre, würde ich lachen. Verdient ein Assistenzarzt mit abgeschlossenem Studium soviel? Da erscheinen mir die Forderungen des MB weitaus gerechtfertigter....!
    Geändert von tildchen (26.02.2012 um 23:57 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Statistik-Schere: Weniger Pflegekräfte und mehr Ärzte
    Von zwai im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.02.2016, 17:28
  2. Mehr Geld in Neuruppin
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.12.2012, 19:05
  3. Mehr Arbeit - weniger Geld
    Von Tobi Bo im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 251
    Letzter Beitrag: 07.12.2007, 14:32
  4. TV-Tipp: Ärzte-Hände - Mehr Keime als auf Klodeckel
    Von Holger Beuse im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.09.2004, 09:49

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •