Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40

Thema: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

  1. #1
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    569

    Standard Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Nachdem der Klebsiellen-bedingte Tod von drei Frühgeborenen im Klinikum Bremen-Mitte Ende August erst jetzt bekannt wurde, hat die Gesundheitssenatorin die Klinikleitung stark kritisiert und kündigte "Konsequenzen anderer Art an".

    Während nun die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen hat, ist Klaus-Dieter Zastrow von der Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) stark gefragter Interviewpartner.
    Obwohl die Klinikleitung nach einem WDR5-Bericht sich nicht zur Personalsituation der neonatologischen Intensivstation äußert, vermutet Zastrow eben einen solchen Zusammenhang: „Wir haben oft eine personelle Unterbesetzung, dann kann man manches nicht mehr so sorgfältig machen“, so Zastrow am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

    Als ein Beispiel dafür mag die hygienische Händedesinfektion gelten, für die seit einem Jahr die DGKH zusammen mit dem Universitätsklinikum Essen und dessen "Dr. Braehmer" sensibilisiert. (hhe)

  2. #2
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.301

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen


  3. #3
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    "In der Regel stünden auf der Station mit 16 Betten vier Schwestern in der Frühschicht sowie jeweils drei in den Spät- und Nachtschichten bereit, hieß es."

    Die Geschichte unseres Dienst-Lebens in der (Kranken-)Pflege.

    Wann wacht Deutschland auf? In Sachen Bereitstellung von Manpower in der Pflege: sind wir ein Entwicklungsland? Einerseits wird gejault über die Demographie (zu wenig Geburten), zu wenig Einwohner - zumindest fallen zahlen - dann sieht man zu, wie sie sterben weil es 3 Euro mehr kostet noch ein paar Stellen zu besetzten...

    Nein, heute ist nicht mein Tag. Zumindest nicht in dieser Angelegenheit. WomBat.
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  4. #4
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Stimmt!!

    Auch wir haben uns erstaunt die Augen gerieben, als wir die Besetzung der Station in der Zeitung lasen. Ich habe zwar keine Ahnung von Frühgeborenenpflege aber diese Zahlen springen einem (schon wieder einmal) ins Auge!

    Da frage ich mich nur, warum der Chefarzt so schnell entlassen wurde....zu unbequem?


    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  5. #5
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Danke für die Zustimmung, Heike.

    Selbst habe ich herzlich wenig Erfahrung dort, aber genug um zu Wissen, dass 4-5 sehr kranke Kinder bzw. Säuglinge oder Neugeborenen für eine Kinderkrankenschwester (-pfleger) kaum zu schaffen sind. Wenn da noch viel invasive Diagnostik/Therapie dazu kommt…oder nur 1 Kind „Probleme“ macht, ja dann….ist für Pflege keine Zeit mehr. Hygiene? Vielleicht meldet sich jemand aus der Kinderintensiv – bzw. Wachstationen, und sagt uns was realistisch ist. Damit meine ich selbstverständlich: „Sicher“ für die kleine Patienten.

    WomBat
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  6. #6
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    160

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Hallo zusammen,
    ich kenne diese Personalbesetzung auch. Dass ich auf einer neonatologischen Intensivststion nur 2 Kinder versorgt habe...., ich kann mich nur schwach erinnern. Wobei man dazu sagen muss, wenn man 4-5 Kinder versorgt, sind die nicht alle intensivpflichtig, das ginge wirklich nicht.
    Im Artikel ist nicht genau beschrieben, wieviele Beatmungsplätze auf der Station waren. Häufig machen die nicht beatmeten Frühchen deutlich mehr Arbeit als die Beatmeten oder denen am CPAP. Dann machen diese Kinder viele Atempausen und häufig sehr tiefe Bradycardien, müssen stimuliert werden, auch schon mal manuell beatmet.
    Auf vielen Stationen bleiben die Kinder bis zur Entlassung, werden in den letzten Wochen zumindest tagsüber häufig ausschließlich durch die Eltern versorgt. Man steht dann nur noch beratend zur Verfügung. Ob 4 Pflegekräfte ausreichend sind hängt also maßgeblich davon ab, wie krank die Kinder noch sind.
    Wichtig ist auch noch, dass die Neonatologie eines der wenigen Fachgebiete ist, die die "Personausstattung" in Qualitätsrichtlinien (festgelegt vom gemeinsamen Bundesausschuß) festgeschrieben haben. Wenn jemand Hochrisikofrühgeborene versorgen möchte, benötigt er einen bestimmten Prozentsatz erfahrenes oder fachweitergebildetes Personal. Die Prozentzahl variiert je nach Level der Neonatologie.

    Gruß tildchen

  7. #7
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Vielen Dank, Tildchen!

    Wer bestimmt "wie krank" und wie pflegebedürftig die Kinder tatsächlich sind, was sind die Kriterien und wird der Personalschlüssel dann angepasst?

    WomBat, interessiert!
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  8. #8
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    160

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Naja in den Bereichen in denen ich gearbeitet habe, gab es eine Grundbesetzung. Wurde jemand krank, wurde in der Regel der Dienst besetzt. Wenn jedoch wenig zutun war, bekam jemand frei oder jemand hat bezahlten Rufdienst gemacht. Es kam jedoch auch vor, dass man absehen konnte dass die Arbeit nicht zu schaffen war, dann durften wir zusätzlich jemand in den Dienst holen. Ganz klar war dies bei beispielsweise, wenn es geplante Sectios bei Mehrlingen gab. Das war häufig bereits einige Tage vorher bekannt. Für jedes Kind war dann mind. ein Arzt und eine Pflegekraft geplant. Häufig wurden die Sectios dann auch in die Übergabezeit gelegt, damit die Erstversorgung der kinder gewährleistet war.
    Auf einer meiner Arbeitsbereiche gab es immer ab abends einen Rufdienst um auch im schlechter besetzten Nachtdienst eine zusätzliche Kraft bei extremen Arbeitssituationen abzurufen.
    Feste Regeln/Kriterien gab es nicht, meist wurde zumindest über zusätzliche Kräfte nachgedacht, wenn die entsprechend diensthabenden Pflegekräfte Überlastung signalisiert haben. Die Entscheidung wurde dann durch die Stationsleitung in Absprache mit der PL getroffen, ggfs. unterstützt durch den Oberarzt und Chef.

    Gruß
    Tildchen

  9. #9
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Und warum hat der Chefarzt Personal angefordert? Und das mehrfach....(so steht es jedenfalls in der Zeitung)

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  10. #10
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Dr. Brähmer unterwegs - heute: in Bremen

    Es ist noch zu früh um (voreilige) Schlussfolgerungen zu ziehen, aber eine Frage hätte ich schon. Sollte es unhygienisch gewesen sein, frage ich mich nun, ob es auch noch "dreckig" wird?

    WomBat
    Geändert von WomBat (30.11.2011 um 19:27 Uhr)
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Intensivpflege-Symposium Bremen
    Von Jupp im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 29.02.2016, 17:07
  2. SWR3 Nachtcafe heute Abend: Gucken!!!
    Von Tilmann Müller-Wolff im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.02.2006, 14:44

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •