Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Pflege im Wandel

  1. #1
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard Pflege im Wandel

    Der Pflegeberuf im Wandel, Gertrud Stöcker 2009

    http://www.klinikum-traunstein.de/fi...Traunstein.pdf

  2. #2
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.897

    Standard AW: Pflege im Wandel

    Ich hoffe, allen ist klar, was eine "Akademisierung" der Pflege praktisch bedeutet:
    Hier eine (unvollständige) Aufzählung in Kurzform:
    a.) Die Bezahlung der dann mit Abschluss studierten Pflegenden ist eine Andere, nämlich höher.
    b.) Nicht mehr jeder Mensch darf Pflege ausüben, sondern nur noch die "Studierten".
    c.) Die Krankenpflegeschulenb sterben aus und das Personal wird freigesetzt, denn nich jeder kann an einer Uni unterrichten.

    Viele liebe Grüße
    der auf Eure Beiträge gespannte
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  3. #3
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflege im Wandel

    Was ist denn Pflege? Füttern, waschen, trocken legen? Oder vielleicht Pflegetherapie inklusive Pflegediagnostik?

    Wieviel Fachkräfte mit welcher Ausbildung bedarf es um einen Pat. optimal zu versorgen. Derzeit ist es wichtig lesen und schreiben zu können, um pflegen zu können. "Pseudo"wissenschaftler sind damit beschäftigt entsprechende Assessments auf den Markt zu bringen um die Pflegequalität zu erhöhen. Wer schreibt der bleibt: Checklisten und Drehbuchstandards.

    Ups- ich wiederhole mich. *duckundweg*

    Elisabeth

  4. #4
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Pflege im Wandel

    Gute Pflege? Mit Wissen, Können und Erfahrung. Nach Pflegeprozess mit einem Herz als Praktiker. Mit Empathie. (wie manche sagen, hermeneutisches Fallverstehen)

    WomBat

  5. #5
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflege im Wandel

    Ist eine intensivere Ausbildung für den Pflegeberuf eine Bedrohung? Verschwindet mit wachsendem Hintergrundswissen die Fähigkeit zur Empathie? Ist theoretisches Fachwissen hinderlich im Umgang mit dem Pat.?

    Elisabeth

  6. #6
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.301

    Cool AW: Pflege im Wandel

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Ist eine intensivere Ausbildung für den Pflegeberuf eine Bedrohung? Verschwindet mit wachsendem Hintergrundswissen die Fähigkeit zur Empathie? Ist theoretisches Fachwissen hinderlich im Umgang mit dem Pat.?

    Elisabeth
    Guten Morgen Elisabeth...das sind doch wohl rhetorische Fragen...

    so long arnold

  7. #7
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflege im Wandel

    Hallo Arnold

    auch rethorische Fragen können manchmal hilfreich sein. Wie würdest du die rethorischen Fragen beantworten?

    Die Fragen werden zur Disposition stehen, wenn wir außerhalb der eigenen Reihen diskutieren über den Wert von Pflegestudium unn den Einsatz von Bachelor u.ä..

    Elisabeth

  8. #8
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    41

    Standard AW: Pflege im Wandel

    die Leute, die dann am Bett stehen, werden die sein, gegen die wir gerade die Petition unterschrieben haben. Und die "Studierten" sagen ihnen dann, wie sie es machen sollen (mal ganz einfach runtergebrochen).

    Ich stehe der ganzen Entwicklung wirklich zwiegespalten gegenüber.

    Einerseits, bin ich froh, keine Uni besucht haben zu müssen (ich hätte dann wohl eher Umweltschutztechnik studiert). Ich war damals noch garnicht in der Lage mich mit solchen Themen gedanklich auseinander zu setzen. Der Wunsch in die Anästhesie zu gehen war z.B. das Produkt meiner Ausbildungszeit. Das ist alles in mir gewachsen, sodass ich Schritt für Schritt meine pflegerische "Karriere" verfeinert habe (FWB, PA, und FoBi's in spezielle Richtungen).

    Andererseits stimme ich denen aber auch zu, die der Meinung sind, dass das deutsche Pflegeausbildungsmodell denen unserer Nachbarländer angeglichen werden sollte.

    Ich weiß auch nicht....
    This post was sent using 100% recycled electrons.

  9. #9
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.897

    Standard AW: Pflege im Wandel

    Ich muss Fluchtzwerg zustimmen.
    Auch ich habe immer ein Problem damit, wenn mir Theoriker (und das sind zumeist die an den Uni`s tätigen Pflegenden) sagen wollen, wie etwas praktisch zu gehen hat ohne wirklich Einblick in die Praxis zu haben.
    Dies nennt man auch Theorie - Praxis - Transfer, der hat meines Wissens nach noch nie richtig geklappt.
    Auch bei uns sind gute theoritische Konzepte an der praktischen Umsetzung gescheitert, weil die Praxis sich nicht der Theorie anpassen konnte (oder wollte) und die Theorie sich nicht der Praxis anpassen konnte (oder wollte).
    Und nun?
    Stehen zwei Gruppen gegenüber und wissen nicht, wie sie zueinander kommen können (wie die Königskinder)...
    Ich habe auch noch nie gehört, dass es jemand geschafft hat, diesen Konflikt in eriner praktikablen Art und Weise zu lösen...
    Viele libe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  10. #10
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.301

    Cool AW: Pflege im Wandel

    und was soll ich jetzt sagen

    zum Lesen:

    http://www2.ibw.uni-heidelberg.de/~gerstner/Rau.pdf


    der die Praxis liebende Theoretiker
    arnold

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Fachliteratur im Wandel der Zeit
    Von zwai im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.06.2014, 19:45

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •