PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : difficult airway management



Ambu das Beuteltier
02.02.2005, 23:27
Hallo Kollegen,

mit welchem Konzept arbeitet ihr im Bezug zur akuten schwierigen Atemwegsbeherrschung?

Situation:
will man eben nem Kollegen im Nachbarsaal etwas vorbeibringen, stehe plötzlich und unerwartet mitten drinne, Situation in der Einleitung:
Anwesende: erfahrener Anästhesiest, erfahrener Anä-Pfleger, erfahrener OA

erfahrender Anaesthesist: ventilation über Maske OK, but cannot intubate, Patietn männlich, noch gut oxygeniert, kaum Mundöffnung, Laryngoskopische Einstellung nicht möglich, zwei frustrane Versuche bereits absolviert!

als nächstes den Wagen mit Zubehör für solche Fälle geholt,

Einbringen einer Fast-Trach LAMA, Intubation darüber mit fasttrachzubehör-Tubus und "Stopfer"
Ergebnis: Oesophagustreffer,

Tubus entfernt,
nächster Versuch mit 6,5 er Tubus auf selbem Weg, Wiederholung dieses Treffers,

entfernen dr Fast-Trach Maske da Beatmung hierüber in diesem Fall auch nicht besonderst überzeugend funktionierte

nächster Versuch, 6,5 er Tubus über Fast Trach und Kinder-Bronchoskop, Treffer!

weiter:
Entfernung LAMA, Einführung Cook changer, Tubusaustausch darüber erfolgreich.

Patient wird an wohl drei Tage an Hustenreiz leiden



Wie findet so etwas bei euch statt, gibt es feste Algorithmen?
Wir haben ein Konzept, jedoch ist die Sitauation eben immer etwas akuter als es der Algorithmus erlaubt!



Gruß, T.

arnold kaltwasser
03.02.2005, 08:22
gugg mal do
http://www.dgf-online.de/reutlingen/reutlingen2004/abstract_welk.htm
so long arnold

Tempo
03.02.2005, 10:14
@Ambu
Ist Fast - Trach dasselbe wie Easy - Tube?

Hanno H. Endres
03.02.2005, 12:35
Hallo zusammen.

Kennt jemand das ENK Fiberoptische Vernebler-Set (http://www.cook-med.com/Produktlinien/Intensivmedizin___Anasthesie/Nebulizer/body_nebulizer.html)? Benannt nach unserem ehem. Oberarzt und Entwickler der Technik Dietmar Enk:


Indikation:

Intubationstechniken mit flexiblen Fiberoptiken
Die fiberoptische Wachintubation für das Management eines Patienten mit erkanntem schwierigen Atemweg.

Die erhaltene Spontanatmung stellt eine ausreichende Oxygenierung sicher, das fiberoptische Vorgehen minimiert intubationsbedingte Traumen.

PICCOlina
03.02.2005, 20:40
Hallo,
so ein "Ding" haben die Kollegen in unserer Anästhesie. Hab ich in der Weiterbildung "im Schrank" liegen sehen. Die haben es bisher zweimal benutzt.
Leider (oder besser Gottseidank) habe ich es nicht in Aktion gesehen. Ich werde die Kollegen mal "aushorchen", die freuen sich immer, wenn sie einer "Inneren" was erklären können. :mosh:
;) Kommt ja nicht so häufig vor, das mit dem erklären :-p

Gruß PICCOlina
heute mal polarisierend

Ambu das Beuteltier
03.02.2005, 23:16
@Ambu
Ist Fast - Trach dasselbe wie Easy - Tube?

Hey Tempo, easy Tube kenne ich noch nicht,
Fast Trach ist die Intubationslarynxmaske der Firma LAMA.

Gibt es jetzt auch schon mit kleinem Monitoraufsatz zum Einsehen des Rachenraumes und der Trachea.

vermutlich wollen die Amis damit versuchen der fiberoptischen Intubation als Goldstandard des schwierigen Atemweges das Gebiet streitig zu machen.

Aber meine Anfrage galt eher dem unerwartet schwierigen Atemweg!

Gruß, T.

grünkittel
05.02.2005, 12:00
Combi- oder Easy Tube
Gibt es als komplett verpacktes Set mit Spritzen usw.
In der Anwendung einfach, reinstecken und abhören wo man ist.
Zu 80% im Ösophagus. Je nach dem wird entweder über den einen oder anderen Ansatz beatmet (farblich gekennzeichnet).
Als letztes Mittel der Wahl, wenn gar nichts mehr geht, zu verwenden. Kann auch nicht lange liegen bleiben, es sollte so balt als möglich auf normalen Tubus gewechselt werden (dann wohl bronchoskopisch!).

Wenn es mit dem Anhang klappt kann man sich es da anschauen.

Ambu das Beuteltier
05.02.2005, 13:26
Also der Combi Tube ist natürlich auch bei uns bekannt und vorhanden!

Nur unter dem Namen easy tube kannte ich diesen noch nicht.

grünkittel
05.02.2005, 17:56
ist halt ein anderer Anbieter, und somit anderer Name. Aber ansonsten identisch. :five:

Gruß
Lars

Schwester S.
06.02.2005, 12:17
Kann mir einer sagen, wie diese versch. Spezialspatel für die Laryngoskope heißen; ich mein McCoy, Muranthin(?)...usw. :confused: :confused: :confused: Kann dazu irgendwie kaum was im Internet finden, hoffe aber ganz fest auf Euch da draußen.
Bei uns im Haus versucht man es erst mit der Fast Trach ansonsten wird bronchoskopisch nasal intubiert . Der Easy-Tube scheint lange nicht benutzt worden zu sein, weil er ziemlich verstaubt aussieht bei uns.....
Vielen Dank, :danke:

grünkittel
06.02.2005, 15:15
bei uns gibt es keinen festen Algorhithmus (keinen niedergeschriebenen).
Vorgehen im allgemeinen so:


bei Problemen Intubationsversuch über Fast-Trach, wobei wir einen Beatmungsversuch über Tubus starten ohnen die Laryngsmaske zu entfernen (soweit vorschieben wie möglich, Adapter drauf, beatmen und abhören. Liegt der Tubus vor der Trachea, Adapte ab, Stampfer drauf und vorschieben.)
Bronchoskop wird herbei geholt und schon mal startklar gemacht
Intubation mit Fast-Trach nicht möglich (max. 3 Versuche oder nach Motivation des Anästhesisten), umsatteln auf Bronchoskop und nasotracheale Intubation

grünkittel, der in solchen Situationen schon manchen kreidebleichen Assistenten gesehen hat