PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mobilisation auf die Bettkante



Tobbi
21.11.2011, 20:57
Hallo liebes Netzwerk!

Vielleicht könnt ihr mir helfen. Unsere Intensivpflegebetten sind zwar schon gar nicht so schlecht aber dennoch ist die häufigste Art in Richtung Vertikalisierung die aktive Mobilisierung auf die Bettkante. Vom Prinzip her ja auch richtig. Nun suche ich nach einer Möglichkeit die Patienten mit ausreichender Rumpfhaltung aber noch fehlender Extremitätenmuskulatur auf der Bettkante so zu positionieren, dass sie sich eigenständig halten. Dies gelingt mit weichen Lagerungsutensilien meist unbefriedigend. Also suche ich eine Konstruktion ähnlich eines Stuhles ohne Boden den man am Bett fixieren kann. ( bei uns Völker Betten)Ähnlich der beigefügten Abbildungen. Ich kann dies leider nirgends finden. Kann mir jemand weiterhelfen.

Gruß Tobi

fridolin
24.11.2011, 17:53
Lieber Tobbi,

weichen Lagerungsutensilien...sind in jedem Fall ungeeignet. Sie geben zu wenig halt und zu viel nach.

Wie wäre es, einmal in der Kinästhetik (http://forum.zwai.net/showthread.php?t=2313) nach zu fragen?

Auch das Buch:
"Kinästhetik in der Intensivpflege"
Frühmobilisation von schwerstkranken Patienten

von

Heidi Bauder Mißbach (http://www.viv-arte.de/)
Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
Hans-Böckler-Allee 7
30173 Hannover

ISBN-10: 3-89993-171-8
ISBN-13: 978-3-89993-171-6

könnte Lösungen für Deine Probleme enthalten.

Wenn Du noch bessere Lösungsvorschläge möchtest, so bitte ich Dich, Dein Problem genauer zu beschreiben.

Was ich nicht so ganz verstanden habe, ist "
...Konstruktion ähnlich eines Stuhles ohne Boden den man am Bett fixieren kann..." Was genau meinst Du hier?

Klassischer Weise wird der Patient an die Bettkante bewegt, um ihn dann entweder mittels Transfertechniken oder mittels Rollbrett (wenn kaum Körperspannung vorhanden ist) in den Mobi-Stuhl zu befördern.

Viele liebe Grüße
fridolin

(P.S.: Das Buch von Heidi Bauder Mißbach schreckt erst einmal ab, weil komplex in teilweise schwer nachzuvollziehen. Bitte weiter lesen, das Wichtigste kommt später.)

grobie
24.11.2011, 20:43
Hey, Tobbi!
Wir haben einfach einen Schalenstuhl seiner Sitzfläche beraubt und nutzen diese zum Stabilisieren der Patienten an der Bettkante. Es gibt sie wunderbar flach und glatt. Damit kann man sie gut unter dem Gesäß des Patienten schieben. Das hält zwar nicht extrem gut, aber es ist befriedigend, zumal die Meisten nur ein paar Minuten sitzen. Und, es ist günstig. ;-)

MfG, grobie

Tobbi
24.11.2011, 22:07
Hi

Lieber Fridolin, genau das ist eigentlich was ich nicht möchte, die Patienten passiv in einen Mobilisationstuhl im schlimmsten Falle zu tragen. Darum meine Idee eine Möglichkeit zu schaffen dem Patienten auf der Bettkante einen Halt zu geben um Ihn dort muskulär zu strärken.

Die Idee mit dem zerlegten Stuhl hatte ich auch schon, ist mir aber zu unsicher. Ich möchte die Möglichkeit einer Befestigung am Bett, immer mit dem Gedanken ans Medizinproduktegesetz;)

Gruß Tobi

fridolin
25.11.2011, 09:39
Lieber Tobbi,
kann es sein, dass Du das Konzept "Kinästhetik" nicht kennst, denn sonst hättest Du wahrscheinlich schon eine Lösungsmöglichkeit gefunden - oder es hier so beschrieben.
Gibt es an Eurer Klinik einen "Trainer(-in) für Kinästhetik"?
Wenn ja, so lass Dir doch einmal ein paar Transfertechniken zeigen.
Ich glaube, dass das der bessere Weg ist als irgendwelche abgebauten Sitzflächen mit allen Unsicherheiten zu nutzen.

Viele liebe Grüße
der über den Erfindungsreichtum von Pflegepersonal durchaus stark begeisterte
fridolin
der ich aber ein besseres Erkennen der eigenen Grenzen bei dem o.g. Pflegepersonal wünscht...

Tobbi
26.11.2011, 21:55
Hallo lieber Fridolin,

ja ich kenne Kinästhetik und wir haben auch einen Trainer der einmal die Woche einen Dienst für uns present ist.

Aber ich hoffe das Kinästhetik nicht bedeutet, dass nur weil ich Transfertechniken berhersche, ich jeden Patienten im schlimmsten Fall in den Stuhl tragen muss

Ist es nicht vielmehr, dass ich den Patienten da "abhole" vor er gerade steht und ich erkennen muss auf welcher Stufe er steht.

Ein großer Teil unseres Patientengutes haben zwar eine relative Rumpfmuskulatur, aber fehlende Extremitätenbelastbarkeit bzw Muskulatur. Diese Patienten ,nur als Beispiel, muss ich nicht mit all ihren Zuleitungen in einen Stuhl zerren, sondern könnte ihn mit Hilfe einer Stabilisierung auf der Bettkante belassen.

Gruß Tobi

sidnitzki
28.02.2012, 14:24
Hallo Tobbi,
ich weiß nicht, ob das jetzt schon geklärt ist, das Ding nennt sich Querbettsessel, wird in Österreich von der Firma Hobi hergestellt, ist aber seltsamerweise nicht auf deren Homepage zu finden. Bei Interesse würde ich dort anrufen.
Wir arbeiten seit vielen Jahren damit und sind recht zufrieden (ein paar Sachen gehen halt relativ schnell kaputt, Klettverschluß z.B.).
Lg, Matthias

fridolin
28.02.2012, 18:23
Hallo, sidnitzki !
Sei gegrüßt als neues Mitglied in unserem Forum. Und grüß`mir die schöne Alpenrepublik.
Schön, dass hier immer mehr auch die Alpen vertreten sind, wenn ich mich nicht irre, ist die Schweiz auch schon dabei...und von viel weiter weg gibt es auch schon Mitglieder.
Also herzlich willkommen im nettesten net, dem zwai.net, demnächst dem zwai².net
Viele liebe Grüße
fridolin
- der das Schreiben nicht lassen kann -

Tobbi
14.03.2012, 11:22
Hi Matthias, vielen Dank für den wertvollen Tip. Habe direkt mit der Firma kontakt aufgenommen und wir werden das Produkt vorraussichtlich demnächst testen.

Gruß Tobi

fridolin
14.03.2012, 15:00
Wie wäre es mit diesem Bett (http://www.voelker.de/cms/de/klinik/klinikbetten/s-962-2-vis-a-vis.html)zu mobilisieren?
Hat Jemand Erfahrung damit?
Viele liebe Grüße
fridolin

Tobbi
14.03.2012, 21:50
He Fridolin, habe ich mehrfach auf den Industriaussstellungen verschiedener Kongresse bewundert. Leider haben wir gerade für die ganze Station neue Völker Betten bekommen. Von daher liegen diese als Neuanschaffung nicht in unserem Budget, fürchte ich.
Ansonsten kann ich mir die Betten sehr gut vorstellen.

Gruß Tobi

Tobbi
07.05.2012, 20:35
Hi

Heute den bereits angesprochenden QUERBETTSESSEL zum testen bekommen und schon am ersten Tag direkt ein positives Urteil von allen Kollegen erhalten.

Gruß Tobi

intcare
02.06.2012, 08:10
zum Völker vis á vis
Wir haben seit einem halben Jahr 2 Betten und sind restlos begeistert. Das Bett verführt ein wenig dazu, dass wir zufrieden sind, wenn der Patient sitzt und der nächste Schritt, das Stehen, Gehen, Mobilisieren in einen anderen Stuhl, übersehen wird. Der Platzbedarf ist etwas höher, Bett und Respirator passt bei uns nicht in den Aufzug.

Viele Grüße, Intcare

sidnitzki
12.11.2012, 23:48
Hallo zusammen,
ich möchte heute eine ganz andere Frage stellen: wir im AKH Wien waren bis vor ca. einem Jahr immer wieder mit Intensivpatienten im Bewegungsbad zur Therapie im Wasser (tlw. auch mit beatmeten Patienten). Vor einem Jahr hat uns dann die Krankenhaushygiene dies untersagt wegen der Gefährdung anderer (ambulanter) Patienten durch Keime der Intensivpatienten, was ich ein durchaus zweifelhaftes Argument finde, aber daran kann man wohl nicht rütteln.
Gibt es Häuser, wo so etwas auch durchgeführt wird oder wurde? Wenn ja, was sind eure Erfahrungen?
Wir haben nämlich sehr gute Erfahrungen damit gemacht und finden es sehr schade, daß das nicht mehr möglich ist.
Lg, Matthias