PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hibernation / Hypothermie



prometheus
12.11.2004, 22:08
Hallo ! Wer von Euch setzt auch Verfahren wie Hibernation / Hypothermie zum cerebralen Schutz bei Schädel-Hirn-Verletzunge ein ?
Mich würde interessieren, wie Ihr dabei vorgeht; insbesondere welche Maßnahmen und Hilfsmittel dabei zur Temperatursenkung benutzt werden ...

Derweissehai
13.11.2004, 10:53
Hallösche,
Ich habe während des Fachkurses auf der Neurochirurgie ein paar Möglichkeiten gesehen.

physikalische Maßnahmen : äußere Kühlung jeglicher Art (Am Körperstamm), also nicht zudecken,Bair Hugger/Warmtouch auf kalt stellen, Wickel mit unterschiedlichen Zusätzen, Waschungen/Abreiben mit kaltem Wasser (max 10°< KKTemp)

chemisch :Da ist mir eigentlich nur der lytischen Cocktail bekannt

drastisch: nur in extremen außnahmefällen also 41°C KKTemp Dialyse

Ich hoffe das hilft ein wenig weiter

Ciao Aaron

prometheus
13.11.2004, 13:27
... wie bastelt Ihr eueren "Lytischen" ? DHBP ist ja nicht mehr zu bekommen ? ... setzt Ihr andere Medikamente dafür ein ? Wir benutzen z.Zt. Propaphenin

... habe gehört, daß eine Zentralisation vermieden werden soll ... wodurch externe Kühlung problematisch sein kann ...Dialyse/CVVH ist mir klar, eigentlich ein elegantes Verfahren (Nutzen/Risiken sind natürlich abzuwägen), Warmtouch auf kalt stellen haben wir auch schon versucht, ich bin mir aber nicht wirklich sicher, ob der Patient dadurch wirklich heruntergekühlt wird ...

Bin für alle Anregungen dankbar, bevor wieder jemand auf die Idee kommt, gekühlte Infusionen zu verwenden oder Eiswasser über den Blasenkatheter zu instillieren !

R.Fischer
13.11.2004, 18:27
Hallösche!
Wir benutzen nun statt DHBP das Medikament Droperidol der Firma Abbott.
Bin allerdings in der Anästhesie,weiß also nicht ,ob das Ersatz beim lytischen Cocktail taugt.
Gruß,Rainer.