PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafprobleme durch Schicht- und Nachtdienst



Tobi Bo
20.10.2004, 05:30
Hallo Kollegen.

Aus aktuellem Anlaß (weil ich gerade mal wieder nicht pennen kann) heute mal eine kleine Umfrage.

Wie geht ihr mit dem schichtdienst um bzw. kommt damit klar?

wie seid ihr von haus aus drauf: eher tag- oder nachtaktiv?

Macht euch die Umstellung von Tag auf Nachtdienst keine probleme oder kämpft ihr jedesmal gegen die innere uhr?

nehmen die probleme mit steigendem dienstalter eher ab oder zu?

welche tipps und tricks habt ihr auf lager, um trotz schlafumkehr ausgeruht durch die woche zu kommen?

gääääääähn,

tobi

FireBIPAP
20.10.2004, 12:35
Tach

Ich muß sagen, ich bin mit dem 3-Schicht-System sehr zufrieden. Bei uns läuft das so das wir zwar sehr oft die Schicht wechseln (früh, spät,früh...) aber dafür bekommt eigendlich fast immer jeder dann frei wenn er das will. Nachtdienst mache ich deshalb gerne weil wir in der regel die folgende woche komplett frei bekommen.
Schlafprobleme: Gut, 5 Uhr aufstehen is echt brutal für mich, aber dat klapt schon. Das einzige wo ich probs mit habe is die umstellung von Nacht auf tag. Aber dann kipp ich mir abens richtig einen und schon penn ich wieder und stehe am nächsten tag morgens wach auf.
Ob sich das mit der zeit ändert? Tja, ich mache das nun 9 Jahre, kann also nicht wirklich auf ne lange zeitspanne zurückblicken. Bis jetzt hat sich da noch nix verändert.

Cu Simon

Pimboli
20.10.2004, 15:05
Arbeitsmedizinisch gilt die Regel möglichst nicht mehr als 2-3 Nachtdienste am Stück zu machen. Hilfreich und gesundheitsfördernd sollte dementsprechend auch der übrige Dienstplan aufgebaut sein. Also z.B. 1 Woche Frühdienst, dann eine Woche Spätdienst, dann 2-3 Nächte und dann frei. In den Publikationen wird diese Art der Dienstplanung als die mit den wenigsten Umstellungsschwierigkeiten beschrieben. Gesundheitsabträglich sind erfahrungsgemäß auch Dienstwechsel von Spät auf Früh. Ne, ne, ne bis man da wieder "runter" ist dauert es ja ewig. Da geht man erst um 24 Uhr ins Bett und ist am nächsten morgen wie gerädert. Literatur dazu gibt in der Regel bei den Krankenkassen oder beim betriebsärztlichen Dienst.
Ach ja, je älter man wird desto schwieriger wird die Umstellung.
Dann sieht man nach dem Nachtdienst immer so :( aus. Damit man aber so :jubel: aussieht, gilt es die obenstehenden Regeln zu beherzigen. Gute Stationsleitungen das heißt, solche die so :mosh: aussehen tun das von sich aus. Stationsleitungen die so :motz: aussehen tun das nicht.

Von entscheidender Bedeutung ist natürlich auch die Ernährung im Nachtdienst. Hier sollten möglichst abwechsungsreich alle Rezepte aus "Das Nachtdienst Kochbuch" (ISBN3932750632) nachgekocht werden. Auch hilft das häufige ansehen des integrierten Daumenkinos in dem Buch über schwere Stunden hinweg, da sind die 15 Euro gut in die Gesundheitsförderung investiert.

Bis denne
Pimboli

Heute ohne Faltblatt :D , dafür mit einem vorzüglichen Buchtipp für alle Nachdienstgeplagten:

Buchrückentext:
Frei nach dem Motto »Schlank und fit durch die Nacht« findet sich im vorliegenden Kochbuch eine praxiserprobte, magen- und figurfreundliche Rezeptsammlung für alle diejenigen, die Dosenravioli und Pizzaservice im Nachtdienst ein für allemal den Rücken kehren möchten.
Ausgeklügelte Zusammenstellungen von Allerweltslebensmitteln aus dem Supermarkt um die Ecke, die trotzdem die Raffinesse der modernen Küche nicht vermissen lassen. Lukullische Kostbarkeiten, die einerseits den schmalen Geldbeuteln und verwöhnten Gaumen der Nachtdienstler, aber andererseits auch der spartanischen Küchentechnik der Dienststelle gerecht werden.

Abgerundet wird die Rezeptsammlung mit einem unterhaltsamen Daumenkino für lange Stunden nach Sendeschluss sowie Szenebildern aus dem Nachtdienstleben aus der Feder des beliebten Karikaturisten »OLAF«.

Steinlaus
20.10.2004, 19:54
Hallo
Bin wie alle anderen schon seit fast 20 Jahren im Schichtdienst, erst im 3 Schichtsystem (damals noch mit 7 Nächten und dann 7 Tage frei) dann mal nur Schichtdienst im Tagdienst, mal für 5 Jahre Dauernachtdienst und nun seit 7 Jahren wieder im 3 Schichtsystem und ich kann nur sagen das wenn ich länger als 4 Nächte arbeite habe ich schon ein arges Problem wieder in den normalen Tag/Nachtrhytmus zu kommen. Deshalb versuchen wir bei uns auf der Station ein maximalen Nachtdienstblock von 3 und 4 Nächten zu verplanen und nicht mehr. Das vorwärts Rollieren von Früh - Spät - Nacht - Frei klappt leider noch nicht so gut aber wir arbeiten noch dran
Gruß Dagmar

Tempo
21.10.2004, 12:22
Moin Zusammen!
Bei mir ist es komischerweise anders. Ich komme mit 5-7 Nächten besser klar, wie mit 2-4. Da bin ich dann gerade drin im Rhythmus und dann ist der ND schon wieder vorbei. Probleme bereitet mir auch der frühe Frühdienst ( 6.00 Uhr ) im Gegensatz zum zweiten Frühdienst ( 6.45 Uhr ). diese 3/4 Stunde mehr Schlaf macht total was aus!

Derweissehai
22.10.2004, 09:21
Hallösche,
Ich bin im 3 Schicht-System auch schon seit 10 Jahren und bin mit den Tagdiensten sehr zufrieden. Wir Wechseln zwar sehr häufig die Dienste aber das ist meistens Hausgemacht, da jeder mal was unternehmen möchte.


Gut, 5 Uhr aufstehen is echt brutal für mich, aber dat klapt schon.

Dem kann ich nur zustimmen !! Ich habe den Eindruck je älter man wird umso leichter fällt einem das frühe aufstehen :-o .

Der Nachtdienst allerdings ist ne echte Prüfung für mich, weniger der Dienst an sich sondern mehr das umstellen auf den normalen Tagesrhythmus. Den Nachtdienst mache ich schon ganz gern da die Geräuschkulisse doch um eingis reduziert ist. Ich habe festgestellt das ich für die Umstellung auf den Tagesrhythmus genau die Anzahl an Tagen brauche, die ich Nachtdienst gehabt habe.

Ich bin ganz froh das unsere Stationsleitungen so :jubel: planen das ich auch :mosh: aus dem ND rausgehe und mich auf die freien Tage freue. Ich handhabe das aber auch so das ich mir dann abends kräftig einen eingieße :jubel: .Ist vielleicht nicht so gesund macht aber Laune :cool:

Übrigens interessante umfrage !!!!


Ciao Aaron

Tweety
25.10.2004, 19:57
Hallo Kolleginnen und Kollegen.

Ich muß sagen, dass ich keine Probleme habe, denn ich gehe nach der letzten Nacht nicht mehr schlafen, sondern bleibe wach, vertreibe mir die Stunden bis zum Abend mit allen möglichen Dingen und lege mich dann hin. So komme ich wieder in den normalen Rhythmus und mir gehts hervorragend. :)

PICCOlina
26.10.2004, 17:56
Beneidenswert,
aber die Zeit vertreiben bis zum Abend... nette Idee, was sagen nur Kinder und Haushalt dazu???
Ach ja, vor 17 Jahren hatte ich auch noch keine Probleme mit dem Nachtdienst

Ich schließe mich da Aaron an, so`n lecker Schlückchen is prima :jubel:


Gruß PICCOlina

Tobi Bo
27.10.2004, 09:45
Ich muß sagen, dass ich keine Probleme habe, denn ich gehe nach der letzten Nacht nicht mehr schlafen, sondern bleibe wach, vertreibe mir die Stunden bis zum Abend mit allen möglichen Dingen und lege mich dann hin.

Puuuh, ist das grob!

Das hab ich auch ein paar mal versucht, bin dann aber spätestens ab dem späten mittag so platt, dass ausser 'Wand anstarren' und 'vom Sofa fallen' nix mehr geht.

kollegiale Grüße,

tobi

Tweety
27.10.2004, 17:05
Beneidenswert,
aber die Zeit vertreiben bis zum Abend... nette Idee, was sagen nur Kinder und Haushalt dazu???
Ach ja, vor 17 Jahren hatte ich auch noch keine Probleme mit dem Nachtdienst

Ich schließe mich da Aaron an, so`n lecker Schlückchen is prima :jubel:


Gruß PICCOlina

Stimmt! Ich muß zugeben, dass ich daran eigentlich nicht gedacht hatte. ;)
Aber ich bin der Meinung, wenn Kinder da sein werden, wird sich auch eine Lösung finden?! :) Wenn nicht, dann gibt's ja noch das "lecker Schlückchen" :D

Michael
27.10.2004, 18:42
Hallo Forum,

ich gehöre leider auch zu den "Schlaflosen"
Bis vor einigen Jahren war mir das ziemlich egal, ich konnte immer und überall einschlafen.
Aber seit 4-5 Jahren ist es immer wieder eine Tortur.
Ich habe mehrmals pro Monat 3-4 Nächte mit nur 2 Tagen frei danach, dann bin ich gerädert.
Nachts bin ich relativ fit, aber tagsüber hänge ich rum wie Falschgeld und nerve die Familie.
Na ja, und das mit dem "Schlaftrunk", ich weiß nicht, da ist sehr schnell Gewöhnung da.

Grüße

Michael

Tempo
28.10.2004, 14:35
Versuch's doch mal mit Baldrian und einer schönen Tasse heißer Milch mit Honig! Wirkt bei mir oft, aber nicht immer!

PICCOlina
03.11.2004, 20:45
Hallo Ihr Lieben,
komme aus dem Nachtdienst (4Stück) am 1.11 um 7:00 Uhr Die Zeitumstellung ist auch blöd - 1Stunde länger :(
Jetzt ist Mittwoch Abend und ich bin immer noch "verdreht".
Kann keine Nacht durchschlafen, auch nicht mit heißer Milch oder meiner "Spezialmischung" ;)
Liegt es an der Jahreszeit??

Ich mag echt nicht mehr, hat jemand einen Job in der Anästhesie für mich?

Dazu fällt mir ein : Wie wäre es denn mal mit so einer Art "Jobbörse" hier im Forum? Ich möchte mich wirklich verändern.


Die müde und frustrierte PICCOlina

Hanno H. Endres
04.11.2004, 12:22
Hi Andrea.



Dazu fällt mir ein : Wie wäre es denn mal mit so einer Art "Jobbörse" hier im Forum?

Ob und wie eine Jobbörse in einem Forum funktionert, kann ich im Moment nicht beantworten. Irgendwo müssen ja auch die Stellenangebote herkommen.

Wir werden uns jedenfalls Gedanken machen!

Gute Nacht ;) ,

hhe

Michael
04.11.2004, 17:00
Hi Andrea,

du fragst:

Ich mag echt nicht mehr, hat jemand einen Job in der Anästhesie für mich?
Zu spät, in den meisten Kliniken wird auch in der Anästhesie Schichtdienst gefahren. :wut:
Seit dem jemand ausgerechnet hat, dass dies billiger kommt als die Überstunden zu bezahlen.
Wenn man für Abends 21.00 Uhr Patienten zur Ambulanten OP einbestellt, kanns schon mal später werden. :motz:

PICCOlina
06.11.2004, 11:01
Alles ändert sich, irgendwann gibt es in allen Berufen Schichtdienste. Dann haben alle die gleichen Probleme mit der "Wechsellei"
Aber vielleicht wird es dann auch leichter: Die Geschäfte sind nachts geöffnet und wenn ich nicht schlafen kann, gehe ich eben Schuhe kaufen!!! :rolleyes:

Schönes Wochenende
Andrea

Tempo
08.11.2004, 09:59
Auf die Dauer wird das aber ziemlich teuer! ;)

PICCOlina
08.11.2004, 11:26
@ Tempo:
man muss halt Prioritäten setzen :mosh:

Tempo
17.11.2004, 20:20
@Piccolina
Ich hab's jetzt mal mit Wein-einkaufen probiert ( trockener Chianti )! Klappt gut mit dem schlafen! ;) ;) ;)

PICCOlina
18.11.2004, 12:15
@ Tempo
Bin heute morgen rausgekommen :jubel:
Nach 4 Kotz-Nächten :wut:
Schick mir den Chianti rüber, ich könnte mit Tempranillo aufwarten :p
So, und jetzt gehe ich mal ins Städtchen.... mal sehen Schuhe kaufen??

Gruß Andrea

Tempo
20.11.2004, 12:46
Du Arme :(
Zwei Kolleginnen von mir gehen nach dem Nachtdienst immer schwimmen. Schlaf ist hinterher wohl garantiert!! Ich bin nach dem ND einmal in die Sauna gegangen und wollte dann nach Hause in's Bettchen. Leider bin ich erst nach 6 Stunden im Ruheraum wieder aufgewacht :-o :-o

PICCOlina
20.11.2004, 16:49
@Tempo,
kann ich verstehen, eigentlich bin ich dann auch immer totmüde.
Ich muss 60 Kilometer nach Hause fahren, manchmal geht es nicht mehr, dann halte ich an einer Raststätte der Autobahn. Es ist mir schon passiert, dass ich vom Handyklingeln wachgeworden bin, mein Mann machte sich Sorgen, weil ich noch nicht zuhause war. Auf Nachtdienst kann ich verzichten, aber nicht aufs Geld und den Urlaub. Also Augen zu und durch.

Gruß Andrea

Michael
20.11.2004, 19:06
Hallo Vorredner,

das ist scheinbar unser Schicksal.
Ich habe mal nach dem Nachtdienst das Fahrrad ausm Keller geholt und bin durch den Wald.
Das war genial, nur an Schlaf war nicht zu denken, ich hatte den "toten Punkt" wohl übergangen und bin wie besoffen zuhause Frau und Kindern auf die Nerven gegangen.
Aber das Problem mit dem Fast-einschlafen am steuer kenne ich auch.
Ich bin mal mit meiner Frau zusammen heim gefahren, meine Frau fuhr, ich habe mehr oder weniger gedöst, bis wir dann -beide- an der Mittelleitplanke der Autobahn wach wurden. :(

Grüße

Michael

andrea
21.11.2004, 14:23
Hallo alle zusammen!!
Bei mir ist es ganz unterschiedlich, mal hab ich keine Probleme mit dem Schichtdienst und manchmal geht gar nichts mehr. Es ist mit den Berufsjahren aber immer schlimmer geworden. Seit etwa einem halben Jahr würde ich am liebsten nur noch Spät und Nachtdienste machen aber da würd ich mich privat ja nur noch ausgrenzen!!! Von Station her wäre es aber kein Problem, da es immer genüged Leute gibt die lieber Frühdienst machen als Spätdienste.
Gruß
Andrea

ostfriesland
02.12.2004, 01:12
Moin,
ich komme mit 6 bzw. 7 Nächten besser klar, als mit nur 3 Nächten. Früher konnte ich während dem Nachtdienst bis kurz vor Dienstbeginn schlafen, jetzt gehe ich zwar morgens ins Bett und schlafe auch super gut ein - aber meistens nur vier bis fünf Stunden. Mit dem Umstellen nach dem Nachtdienst habe ich keinerlei Probleme - morgens für drei Stunden ins Bett, dann aus dem Bett quälen und dann Hausarbeit erledigen - macht müde und ist nicht anspruchsvoll, abends normal ins Bett und der Tag-/Nachtrhytmus ist wieder da.

Markus
02.12.2004, 15:16
Hallo!

ein ewiges Thema... ! Leider!

Bei uns geht der Trend weg von 4-6 Nächten am Stück und hin zu max. 2-3 Nächten.
In Gesprächen kann sich jeder Mitarbeiter dazu äußern, wie er am besten mit dem 3-Schichtsystem zurecht kommt. Gemeinsam suchen wir dann nach einer Lösung. Bei der Dienstplangestaltung versuchen wir das dann umzusetzen, leider geht das nicht immer zu 100% !
Arbeitsmediziner propagieren zwar ein stetigen und kurzfristigen Wechsel der Schichten, aber die meisten Mitarbeiter kommen mit einem festen Rhythmus besser klar. Also eine Woche Frühdienst, die nächste komplett Spätdienst, zwei mal zwei Nächte, ein langes Wochenende im Monat usw. .
Es ist schon ein Unterschied ob man bei Ford am Band steht, oder in einer Klinik Nachtdienst hat.

Auch das Alter spielt eine entscheidende Rolle. In unserem Team haben wir junge Kollegen die gerne und viel Nachtdienst machen. Davon profitieren natürlich dann die "Älteren", die dann "nur ihre zwei mal zwei Nächten machen müssen.

Gerade in der nahen Zukunft muss man sich über Arbeitszeiten Gedanken machen, da immer mehr Patienten in immer kürzerer Zeit die Klinik "durchlaufen". Die Leistungsdichte wird um ein Vielfaches zunehmen.

Markus

Tempo
02.12.2004, 16:06
Was hat ein Arbeitsmediziner mir überhaupt vorzuschreiben welcher Dienst gut und welcher schlecht für meinen Körper ist? Jeder kann in sich hineinhorchen und selber nachspüren, womit er zurecht komm, und womit überhaupt nicht!t

PICCOlina
06.12.2004, 21:07
Na, der kennt sich doch damit aus :rolleyes:
Wie alle, die uns unsere Dienste und Personalschlüssel "aufdiktieren"
Ist es nicht häufig so, dass die Personen mit Entscheidungsgewalt, oft nicht die notwendige Kompetenz aufweisen? :-o

Tempo
13.01.2005, 07:33
Joggen und danach heiss baden, und du bist bei Ramsey3 angelangt!
Und damit sage ich dann auch für's erste gute Nacht!

WomBat
01.02.2005, 18:55
Hallo Alle FrühSpätNacht Menschen,

ich hasse Frühdienst, nicht wegen dem Dienst, sondern wegen dem "Früh". :schock:
Spät ist ganz gut. :)
Nacht? Geht, brauche aber immer länger zum Erholen. Die Schlafqualität am Tag ist soweit OK, wenn es wirklich ca. 8 Stunden sind. (Nicht reanimieren! Es lebt und schläft nur Sehr Tief - bei minimalen Körperfunktionen!)

Wurde belehrt, das Koalas 16 Stunden schlafen, 4 Stunden
(fr)essen, 4 Stunden Fell pflegen. Schade, das ich nicht ein Koala bin.

WomBat, "Frühdienst"? :motz: 5 Uhr morgens ist MITTEN in der Nacht, egal was die mir erzählen

Tempo
03.02.2005, 10:20
Unser Kater ist genauso! Beneidenswert!

Hanno H. Endres
06.02.2005, 09:47
Nach dem Nachtdienst keine Lust zu frühstücken?

Kein Problem: einfach den Backofen auf 200° vorheizen, in der Zwischenzeit die Knack&Back-Sonntagsbrötchenteiglinge (http://www.knackundback.de/171.htm) aus der Verpackung frimeln und nach Erreichen der Solltemperatur gleichmäßig auf dem Backblech (mittlere Schiene) verteilen.

Die empfohlene Backzeit von ca. 12 - 14 Minuten lässt sich hervoragend mit einem kleinen Spaziergang durch's Internet vertreiben.

Ein frischer, argloser Brötchenduft wird sich bereits nach ca. 25 Minuten in allen Winkeln der Wohnung verteilt haben.

Danach einfach die schwarzen Klumpen aus dem Ofen nehmen (vorsicht: heiß!), kurz abkühlen lassen, in die Bio-Tonne werfen und schlafen gehen.

Gute Nacht,

hhe

fridolin
21.02.2005, 17:32
...
Ich mag echt nicht mehr, hat jemand einen Job in der Anästhesie für mich?
...
Die müde und frustrierte PICCOlina

Ja.
Liebe PICCOlina,
es sind im Krankenhausbereich "neue" Jobs am entstehen. Du könntest Dich sicher auch mit Erfolg in Deinem Kh als Dokumentationsassistentin, Codierassistentin, Coder, Grouper oder Eindaddelmaus für DRG`S oder wie auch immer die Bezeichnung sein mag, bewerben.
Vorteil:
- geregelte Arbeitszeit ohne Nachtdienst und Wochenenddienst von ca. 8.00 h bis ca. 16.00
- eigenes Büro mit PC
Nachteil:
- keinerlei Zulagen (Nachtdienst, Schicht-, Wechselschicht u.s.w.)
- zwischen allen Stühlen sitzen, von Ärzten, Pflegepersonal und Verwaltung nicht nett angesprochen zu werden:schock:

Grüße
von auch gerade(heute Morgen) aus dem Nachtdienst(4 :motz:-Nächte) auferstandenen fridolin, der morgen früh um 8.00 h wieder arbeiten muß und wahrscheinlich am Mittwoch und Donnerstag wegen Krankheitsausfälle wieder Nachtdienst machen muß...

fridolin
21.02.2005, 17:55
Was hat ein Arbeitsmediziner mir überhaupt vorzuschreiben welcher Dienst gut und welcher schlecht für meinen Körper ist? Jeder kann in sich hineinhorchen und selber nachspüren, womit er zurecht komm, und womit überhaupt nicht!t

Lieber Tempo, liebe zwaier,
leider, leider gibt es in unserer schönen Republik nichts, das nicht irgentwie und/oder irgentwo geregelt ist.
Die neue deutsche Krankheit heißt ...-flut. (Soll heißen: Papierflut, Regelungsflut, Schilderflut, Formularflut, Behördenflut...nur: im Gegensatz zu realen Flutkatastrophen hat das hier noch niemand so richtig bemerkt.) :D
Also wird auch der Schlaf der Menschen geregelt, nämlich in der Arbeitsgesetzgebung. Dort steht ausdrücklich beschrieben, daß die Ämter für Arbeitsschutz die Gesetze enger auslegen können, wenn "gesicherte, arbeitsmedizinische Erkenntnisse" vorliegen. :mosh:
Nach meinen Informationen richten sich die meisten Ämter für Arbeitsschutz danach und "verordnen" den u.a. Krankenhäusern, die Mitarbeiter max. 4 Nächte in unmittelbarer Folge arbeiten zu lassen.
Somit ist es weder die Sache des Arbeitnehmers, wie viele Nächte er "am Stück" (bei mehr als 4) arbeiten möchte, noch die Sache des Krankenhausträgers, wie viele Nächte "am Stück" er denn gerne die Mitarbeiter arbeiten lassen möchte. Es gibt bei Zuwiderhandlungen auch die Möglichkeit der "Zwangsgelder" (für den Arbeitgeber).
Allerdings fällt immer wieder auf, daß Arbeitnehmer die für die Arbeitnehmer gemachten Schutzgesetze nicht wollen, bewußt mißachten und als Quälen und Gängeln ansehen.
Viele Grüße von dem müden fridolin, der sich ganz schnell wieder auf Tagdienst umstellen muß...

(P.S.: Der schlafende Smiley fehlt mir jetzt... - Gruß an die schnellen Systemadministratoren)

Pro-Po-Fol
23.02.2005, 15:30
Mann-o-Mann. Auf dat "lecker Schlückschen" hätte ich auch mal kommen sollen.
Im Ernst: In den Nachtdienst-Rhythmus reinzukommen ist kein Problem. Bin eh ne Nachteule. Aber das Rauskommen ist für mich jedesmal eine Zucht. Ich brauche mithin 2 Wochen, um meinen Biorhythmus wieder zu normalisieren. Bis dahin bin ich meistens groggy und recht übel drauf...

(Oje, meine arme Umwelt)

Tempo
02.03.2005, 07:51
Neuer Tip!
Schneefegen nach dem Nachtdienst! Habe ich gerade gemacht und bin jetzt völlig k.o.! Nur, was macht man im Sommer!??
Schneereiche und müde Grüsse aus dem Norden.
Gute Nacht, Freunde

Hanno H. Endres
15.03.2005, 12:31
Wenn ich nicht schlafen kann, löse ich mir drei Tranxillium in einem großen Glas Whisky (http://www.ardbeg.com/) auf.

Dann kann ich zwar auch nicht schlafen, aber es ist mir wenigstens egal.

;) ,

hhe

Tempo
15.03.2005, 13:03
Scotch oder Bourbon? Mit Eis oder ohne? :schlafen:

fridolin
15.03.2005, 18:38
Wenn ich nicht schlafen kann, löse ich mir drei Tranxillium in einem großen Glas Whisky (http://www.ardbeg.com/) auf.
Dann kann ich zwar auch nicht schlafen, aber es ist mir wenigstens egal. ;) ,
hhe

Nette Idee.
Funktioniert das auch bei den alkoholkranken Patienten? :confused:
Wahrscheinlich werden die davon auch nicht nüchtern - aber denen ist dann wenigstens egal, was wir mit ihnen anstellen....
:schlafen:
Gruß
fridolin

Hanno H. Endres
15.03.2005, 22:04
Scotch oder Bourbon? Mit Eis oder ohne? :schlafen:

Folge einfach dem Link ... :)

Slainte,

hhe

WomBat
16.03.2005, 22:10
Fein, feiner Link. :)

Wo surfst Du aber auch Rum / äh, Whiskey?

WomBat, kannte bisher nur die Rehe von Glenfiddich...hic ;)

Hanno H. Endres
17.03.2005, 00:56
Nette Idee.
Funktioniert das auch bei den alkoholkranken Patienten? :confused:


Keine Ahnung. Ich hab auch hauptsächlich von mir gesprochen ;) .

@ WomBat:

1. Adresse: www.whisky.de (Forum!)
Gerne auch: http://www.maltmaniacs.com
bzw.: www.whiskyweb.com
kaufen: www.the-whisky-store.de

Offtopic: hhe

Ambu das Beuteltier
27.03.2005, 17:48
Hey ihr Nachteulen,
im "Magazin", der Wochenendbeilage der Frankfurter Rundschau von gestern gehts um das Thema "Augen zu und durch, Wie viel Schlaf braucht der Mensch. Ein Themenheft für Frühaufsteher und Langschläfer"

netter Ansatz und lesenswert, wer noch ne Ausgabe an der Tanke ergattern kann.

Gruß, T.

schläft gerade dauernd ein beim lesen...

krankeschwester
27.03.2005, 22:41
Huhu,
bin hier seid heute neu und habe auch gleich ein interessantes Thema gefunden. Früher war es für mich absolut kein Problem. Jetzt habe ich mich zwangsweise dran gewöhnt, da ich jetzt eine Tochter habe, Zweieinhalb Jahre alt. Bin also von daher noch voll im Schichtwechsel geblieben. Habe mein Kind anfangs gestillt und nach einem Jahr fing ich wieder an zuarbeiten. Jetzt habe ich allerdings eher Probleme zum Fühdienst aus dem Bett zu kommen, was früher nun wirklich kein Problem war. Jetzt brauche ich schon mal ne halbe Stunde bis ich aus dem Bett falle, aber mit Spätdienst und Nachtschicht habe ich zum Glück kein Problem. Mußte feststellen, das ich durch das Kind eher zum nachtaktiven Hamster mutiert bin. Nach dem Nachtdienst falle ich morgens ins Bet, stöpsel mir was in die Ohren und ich schlafe sofort tief ein. Kriege nichts mehr mit.
Frohe Ostern noch,

die Krankeschwester :mosh:

Ambu das Beuteltier
28.03.2005, 13:53
Hallo,

welcher Chronotyp bist du?
Was sind Chronotypen?
und warum ist das bei jedem unterschiedlich?
welchen Einfluss hat Schicht/Nachtarbeit auf unsere innere Uhr?

diesen und mehr Fragen sind die Forscher des Instituts für medizinische Psychologie (imp) in München nachgegangen.
Diese haben eien Fragebogen entwickelt den man online bearbeiten kann und der eine Auswertung des persönlichen Chronotyps ergibt. Es gibt eine Variante für Schichtarbeitende.

Beginn unter: http://www.imp-muenchen.de/index.php?id=917

dort im Text den link zum Fragebogenanklicken.

Viel Spass und Erkenntniß,
Gruß, T. :schlafen:

Tempo
14.04.2005, 04:01
Mein Gott bin ich müde!!! Es ist so ruhig, da hoffe ich mal, daß ich meine Müdigkeit bis 6.30 Uhr konservieren kann. Naja, sonst gönn ich mir einen Hopfenaufguss ...!

fridolin
14.04.2005, 11:10
Mein Gott bin ich müde!!! Es ist so ruhig, da hoffe ich mal, daß ich meine Müdigkeit bis 6.30 Uhr konservieren kann. Naja, sonst gönn ich mir einen Hopfenaufguss ...!
Hallo, Tempo,
magst Du einmal bei uns arbeiten?
Da schläfst du Garantiert ohne Hopfenaufguß gut und lange - nach dem Nachtdienst - denn währed des Dienstes hast Du kaum Zeit für eine Tasse Kaffee... :wow:
Viele Vor- Nacht- Dienst- Grüße
fridolin

Tempo
15.04.2005, 01:04
Keine Sorge! Das ist weiß Gott auch nicht die Regel hier. Meistens haben wir auch sehr viel zu tun - aber in dieser Woche ist es bis jetzt einen Gang runter. Keine Polytraumen ( potentielle Kunden versterben in dieser Woche schon am Unfallort; keine großen Neck's, keine großen Bauch OP's )! Die Kollegen auf der Neurochirurgischen Intensiv haben ein bischen mehr zu tun - aber, daß kippt auch schnell wieder! So ist es jedenfalls auch mal ganz nett!

Tempo
01.07.2005, 03:06
In dieser Woche bin ich die 15 Km immer mit dem Rad gefahren,was mir Morgens im Bett Ramsey 3 eingebracht hat. Bei dem Wetter hat das richtig Spaß gemacht!

Tobi Bo
06.07.2005, 20:33
also bei mir gehts mittlweile wieder. hab nur angst, das der ganze schöne tag-nacht-rhythmus im meinen urlaub nächsten monat wieder futsch ist :motz:

Tempo
14.07.2005, 03:27
Statt zu schlafen sitze ich hier und quäle mich durch meinen letzten Nachtdienst - warum bin ich nicht Finanzbeamter geworden????

pflanzli
19.08.2005, 01:10
hallo alle,

auch ich bin schon seit 10 jahren im nächtlichen geschichtendienst unterwegs und habe bisher keine großen probleme mit der umstellung.auch wir arbeiten bei uns in 3 schichten und in der regel bleiben die leute bei uns 3-4 nächte im dienst.
ich habe festgestellt, wenn die schlafstätte total dunkel ist und ein kleines schnapserl als einschlafritual zur hand ist, dann ist die schlaferei kein problem. wenn`s aus der nacht herausgeht, dann schlaf ich nur bis 12:00 oder bleibe gleich wach, wie bereits von anderen beschrieben.

viele grüße
pflanzli

fridolin
23.08.2005, 22:24
Statt zu schlafen sitze ich hier und quäle mich durch meinen letzten Nachtdienst - warum bin ich nicht Finanzbeamter geworden????
Lieber Tempo,
die Antwort ist ganz einfach: Du legst eben mehr wert auf Engagement als auf guten Verdienst.... :duck:
Gruß
fridolin

RoRü
30.08.2005, 12:46
Hallo,
als Neuling auf dieser Seite möchte ich mich auch mal zu Wort melden.
Ich war ganz erschrocken :schock: als ich feststellen mußte, daß ich jetzt auch schon seit 26 Jahern im Schichtdienst arbeite.
Langfristig macht einem der Schichtdienst immer Probleme und sei es, daß man von seinem Schlummertrunk nicht mehr los kommt ;) .
So lange ich alleinstehend war und auch in den Jahren als die Kinder klein waren fand ich Schichten ganz gut, von wegen Freiezeit in der Woche und so.
In den letzten Jahren fällt es mir aber schon wesentlich schwerer, schon weil meine Freunde und Bekannten nicht alle im Schichtsystem arbeiten und die Kinder am Wochenende Wert auf Anwesenheit ihres Vaters legen.
Was das Schlafen nach dem Nachtdienst angeht bin ich auch so ein Harcoretyp. Nach der letzten Nacht wird durchgemacht. So kann man wenigstens einschlafen. Nur am nächsten Morgen ist man wie gerädert.
Am schlimmsten ist der "kurze" Wechsel. Da schäft man nicht ein, dann nicht durch und am Morgen ist man hellwach und todmüde zugleich.
Leider wird man in unserem Beruf nicht auf Schichtarbeit veruzichten können. Ich hoffe für mich, daß ich die Rente erlebe und dann mit dem Schlafen keine Probleme habe, die hatte ich ja schon zu Arbeitszeiten.Da sollen dann mal die Kollegen vom Finanzamt schlecht schlafen dürfen :D .
Also allen die es nötig haben gute Nachtruhe.
Und denen die sich zu helfen wissen, denkt an eure Leberwerte :-p
Ciao Ro Rü

Datri
22.09.2005, 21:45
Hallo!

Ich hatte schon während der Ausbildung arge Probleme mit dem Schlafen.
Ich muß zwar mittlerweile nicht mehr so viel Nächte machen, weil ich solche Probleme habe, aber aufgrund des Personalschlüssels bleibe ich leider nicht davon verschont. Ich kann einfach nicht nach der NW ein bzw durchschlafen, ich wache meist nach 2 Std wieder auf und bin hellwach. Ich schon vieles ausprobiert, aber bisher hat nichts erfolg gebracht. Nach jeder Nacht nehme ich jetzt Cocculus Globulis vor dem Schlafen gehen. Man fühlt sich etwas erholter trotz schlafmangel.

Gruß Melli

rotezora79
22.09.2005, 21:48
Hi alle zusammen,

finde diese Umfrage sehr spannend und möchte auch mal nen Kommentar loswerden.
Ich hatte vor kurzem 4 Nachtdienste und mußte Tag drauf wieder früh arbeiten..und gleich noch 4 Tage hinterher, einen Tag frei und dann 6 Spätdienste.. habe jetzt ab Freitag Nachmittag Urlaub und bin so froh, weil ich schön langsam nicht mehr kann.
Bei uns ist das aber die Regel, 4 Nächte - maximal 2 Tage frei und weiter im Trott. Bin jetzt seit 9 Jahren im 3 Schicht-System. Bis jetzt kann ich am Tag noch ganz gut schlafen, nehme aber auch gern Hilfsmittel, wie Tee oder heiße Milch mit Honig zu mir. Den ganzen Sedativa trau ich nicht über den Weg und morgens schon Weizen oder Wein verträgt mein Magen nicht wirklich..
Liebe Grüße :schlafen:

zwai
29.11.2006, 10:12
Na klar, Schichtdienst macht krank, schlechte Laune und asozial. Soweit nichts neues. Jetzt darf Schichtdienst aber auch stolz machen: schließlich gehört man zur Elite des Arbeitsmarkts!
Trotz aller Belastungen ist der Krankenstand unter den Schichtarbeitern nicht höher als bei "nine to five"-Jobs. Dem Stress der ständig wechselnden Arbeitszeiten ist nämlich noch lange nicht jeder gewachsen. Für Beschwerden anfällige Menschen suchen sich rasch andere Tätigkeiten (Physiotherapie, Personalrat, Stationsleitung usw.), sodass nur die Gesündesten übrig bleiben.

Diese natürliche Angestellten-Auslese wird von Arbeitsmedizinern als "healthy worker effect" bezeichnet.

Weitere spannende Fakten zur Schicht- und Nachtarbeit stehen im gleichnamigen Artikel von H.W. Rüdiger in der DMW. (hhe)
>>> zum Beitrag >>> (http://www.thieme.de/presseservice/fzmednews/000746.html)
[H. W. Rüdiger: Schicht- und Nachtarbeit, Deutsche Medizinische Wochenschrift 2006; 131 (44): S. 2451-2452]

arnold kaltwasser
29.11.2006, 15:08
[B]... Für Beschwerden anfällige Menschen suchen sich rasch andere Tätigkeiten (Physiotherapie, Personalrat, Stationsleitung usw.), sodass nur die Gesündesten übrig bleiben.

Diese natürliche Angestellten-Auslese wird von Arbeitsmedizinern als "healthy worker effect" bezeichnet.



Hey ihr zwai,
jetzt weiß ich warum ich Leiter der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie geworden bin...
:wow:
aber das habe ich überlebt, :hihi: bis heute
:streik:
so long arnold

fridolin
29.11.2006, 15:42
Hey ihr zwai,
jetzt weiß ich warum ich Leiter der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie geworden bin...

Lieber Arnold, liebe zwaier,
hierfolgt nun die Definition für "Leiter":
>"Leiter sind alle Materialen, die mit freien Elektronen Strom transportieren. Je nach Material erfolgt die Elektronenbewegung mit weniger oder mehr Widerstand."<

Ich hoffe, das der Arnold somit laufend unter Strom steht und selten auf hohe Widerstände trifft - sonst wird die Energie in Wärme umgewandelt (=verheizt).

Der nicht unter dem "healthy worker effect" leidende
fridolin

arnold kaltwasser
29.11.2006, 15:56
Lieber Arnold, liebe zwaier,
hierfolgt nun die Definition für "Leiter":
>"Leiter sind alle Materialen, die mit freien Elektronen Strom transportieren. Je nach Material erfolgt die Elektronenbewegung mit weniger oder mehr Widerstand."<
..fridolin
Hallo Fridolin,
die Definition ist leider (:hihi: nicht leiter) sehr einseitig,siehe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Leitung_%28Funktion%29

der nicht leidende leiter arnold
PS in hessisch wäre es eh leidder:D
PPSes ginge natürlich auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Leiter

Hanno H. Endres
29.11.2006, 19:49
Hallo Arnold.


jetzt weiß ich warum ich Leiter der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie geworden bin...

Hach, die Weiterbildungsstätte als Fluchtmöglichkeit hab ich glatt vergessen.
Schade. Merke ích mir aber für die nächste Nachtdienst-Meldung, danke für den Hinweis jedenfalls!

Schöne Grüße,

hhe

arnold kaltwasser
15.12.2010, 18:06
und darum sollten wir auch an den Schlaf der Patienten denken:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,734750,00.html
so long arnold

fridolin
15.12.2010, 18:58
Eigentlich fehlt in dieser Umfrage noch eine Kategorie, nämlich folgende:
"Ich arbeite lieber Nachts, denn dann ist mehr Ruhe und Gelassenheit und es sind weniger Ärzte an Bord..."
...oder so ähnlich...

@Arnold:

Ich hoffe, das der Arnold somit laufend unter Strom steht und selten auf hohe Widerstände trifft - sonst wird die Energie in Wärme umgewandelt (=verheizt).
Ich bezog mich mehr auf die elektrische Energie, weil dabei ein Widerstand zum Heizgerät werden kann... und somit auch der "Leiter der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie" verheizt und bei Überstrom verbrannt werden kann (ich glaube, man nennt diese Depressionsform dann burn out..?)

Viele liebe Grüße
fridolin