PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auffälligkeiten im Betrieb des Primus



Bernhard
13.11.2007, 14:17
Hallo Kollegen,
wir betreiben in unserer Abteilung 7 Narkosegeräte der Firma Dräger/ Primus.Gelegentlich, aber eher selten , beobachten wir bei uns folgende Funktionseinschränkung. Im Beatmungsmodus ( egal welcher) gibt das Gerät plötzlich Frischgasmangelalarm und der Reservoirbeutel wird komplett leergesaugt. Wenn man nun in manuellen Betrieb umschaltet, stellt man fest das das System absolut dicht ist. Beim zurückschalten auf automatische Beatmung ist der Fehler dann meistens verschwunden.
Dräger sagt das kommt nur bei uns vor. Man vermutet hängende Ventile oder Auswirkungen von Feuchtigkeit.
Ist sowas anderen Primusbenutzern auch schon mal passiert ?
Danke für Eure Antworten
Gruß Bernhard

Monty
13.11.2007, 17:14
Wieviel Frischgas liegt denn an?
Benutzt ihr noch Lachgas?
:confused:

Monty

Bernhard
13.11.2007, 18:21
Hallo Monty,
Lachgas benutzen wir nicht mehr und der Frischgasfluß geht bei uns runter bis ca 250-300 ml.
Das beschriebene Phänomen trat allerdings auch bei höheren Flußraten und gut gefülltem Reservoirbeutel auf.Einfach während laufender Beatmung und gut relaxiertem und ausreichend tief schlafendem Patienten. Nach umschalten auf manuell und wieder zurück auf Beatmungsmodus läuft das Gerät auch weiter als wäre nichts gewesen. Es ist auch schon bei frischem Atemsystem passiert und sowohl bei Volumenkontrolliert als auch bei PCV.Außerdem betraf es mindestens 2 verschiedene Primus.
mfg Bernhard

Monty
14.11.2007, 03:19
Tja, jetzt wird´s wohl doch komplizierter...
Vielleicht ein Fehler der Probengasabsaugung, ...

Wenn ich so drüber nachdenke, fällt mir auch so ein Bild wieder ins Gedächtnis, Reservoirbeutel leer!
Aber ich weiß nicht mehr in welchen Zusammenhang das war ... :confused: :confused: :confused:


Monty

arnold kaltwasser
14.11.2007, 10:20
wie wäre es mit einer offiziellen Meldung?
nach MPG...
so long arnold

Bernhard
14.11.2007, 15:01
Hallo Arnold,
kann ja durchaus sein das es nur bei uns vorgekommen ist und deshalb hier die Anfrage an die Kollegen.Dräger tauscht uns im Wiederholungsfalle ja Ventile aus und deshalb sehe ich keine Notwendigkeit der Sache größeres Gewicht zu verleihen.MPG mäßig , oder so.

@ Monty
Undichte Probenleitung oder verrutschte Wasserfalle kann nicht sein weil es ziemlich heftig passiert , dabei aber der gemessene Sauerstoffgehalt der Probe nicht absinkt.Ausserdem funktioniert das Teil nach dem umschalten ja wieder ohne das man sonst was macht.

arnold kaltwasser
14.11.2007, 15:07
na ja sie müssten sich eigentlich eventuell selbst anzeigen...
alles immer etwas kritisch und insgesamt logischerweise nicht ganz einfach...
http://www.dgai.de/06pdf/07_349-Techn-Sicherh.pdf
s olong arnold

fridolin
15.11.2007, 10:14
Lieber Bernhard,
aus meiner Sicht müsst Ihr unbedingt die Geräte still legen und die Medizintechnik und oder Fa. Dräger informieren. Doku nach MPG. Sonst seit Ihr bei einem Versagen der Geräte u. Umständen mit haftbar. Dieses Risiko würde ich nicht eingehen wollen.
Meine Erfahrungen mit Fa. Dräger besagen, dass die Fa. gelegentlich dazu neigt, vorschnell Bedienerfehler zu diagnostizieren - und dann ist doch eine Platine defekt! (So geschehen bei EVITA 1)
Viele liebe Grüße
fridolin

Bernhard
15.11.2007, 18:15
Herzlichen Dank an alle die geantwortet haben. Mittlerweile haben wir ein Atemsystem aus dem Verkehr gezogen da unsere Medizintechnik glaubt hiermit den Schuldigen gefunden zu haben. Dem System werden neue Ventile verpasst. Mal sehen ob es dann nicht mehr auftritt.Unsere technische Abteilung hatte sowieso von Anfang an Kenntnis von den Vorkommnissen und wir haben Dräger sofort informiert.
Gruß Bernhard

Mulchen
20.11.2007, 11:06
Hallo....
ich habe zufällig die Problematik in Bezug auf den Primus gelesen.....wir hatten das auch schon, allerdings nicht mit dem Primus sondern mit dem Julian. Damals wurde es so begründet, dass bei Minimal-Flow-Narkosen die Verteilung im Gerät schon durch kleinste Unregelmäßigkeiten verändert werden kann. Dräger, die Medizintechnik und schlußendlich die Haustechnik haben damals alles durchgecheckt und keinen einzigen Defekt feststellen können.
Wir machen es nun so:
Wenn so etwas auftritt, dann einfach Flow erhöhen. Nach ca. 1-2 Min. ist alles wieder beim Alten....gleichzeitig sollte man natürlich die Druckanzeigen kontrollieren, usw.... und feststellen ob das "Phänomen" in anderen Sälen auch auftritt....Patientensicherheit geht natürlich vor, das ist klar!!!! Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.

Grüße

Bernhard
22.11.2007, 12:36
@ mulchen
Danke für Deine Antwort. Bei uns hat man jetzt an der Ventilträgerplatte den rechteckigen Deckel der eine Ventilführung verbirgt ausgetauscht.Der kleine Zapfen sah zwar unschuldig aus aber Dräger meinte er sei , da leicht verbogen, die Ursache gewesen. Wenn das nun nicht mehr auftritt hatten die Drägerleute recht. Das wäre mir die liebste Lösung, ich kann es aber noch nicht richtig glauben.
Gruß Bernhard

arnold kaltwasser
23.11.2007, 17:20
...Unsere technische Abteilung hatte sowieso von Anfang an Kenntnis von den Vorkommnissen und wir haben Dräger sofort informiert.
Gruß Bernhard
Ja und was sagt bzw. richtiger schreibt Dräger dazu?
Eine schriftliche Aussage muss ja da sein...
so long arnold

TobiasJaitner
21.03.2008, 15:04
Tag zusammen!

Dieses Problem ist in unserer Klinik auch schon bei zwei Geräten (Primus) aufgetreten, wobei eines davon ein leihgerät (neu) war. der Drägertechniker sagte uns nur, wir hätten es nicht alle 24h im selbsttest gehabt;-) würde mich jetzt mal interessieren, ob das problem bei euch behoben wurde

arnold kaltwasser
24.03.2008, 21:11
jetzt interessiert mich langsam wirklich eine schriftliche Stellungsnahme von Dräger...
:confused:
so long arnold

Bernhard
31.03.2008, 16:29
Hallo Kollegen,
mittlerweile funktionieren unsere Geräte wieder tadellos.Bei den angeschuldigten Atemsystemen wurde das Ersatzteil mit der Bestellnummer 8602994-03 , der Membrandeckel ( komplett) ausgetauscht. Dort ist ein kleiner Führungszapfen drin der ein Ventil führt. Wir vermuten das durch unsanfte Behandlung , gefallen ? , etwas leicht verbogen worden ist , wobei man allerdings keinen Schaden sehen konnte.
Schriftliche Stellungnahme von Dräger gibts hierzu nicht .
Gruß Bernhard

arnold kaltwasser
31.03.2008, 16:39
...Schriftliche Stellungnahme von Dräger gibts hierzu nicht .
Gruß Bernhard
warum nicht?
gibt es etwas zu verbergen?
so long arnold