PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pflegeblogs - Fenster in die Pflege



Hanno H. Endres
31.03.2007, 09:22
Eine spannende Analyse der (naturgemäß anglo-amerikanischen) Pflegeblog-Szene von lernundenter.com:


Blogs oder Weblogs sind ein wichtiges, unkompliziertes und alltägliches Kommunikationsmittel im Internet geworden. Nach dem Weblog-Dossier im 2005 interessiert uns heute die Präsenz von Pflegefachpersonen mit ihren Blogs. Wir stellen Ihnen eine Recherche, Erkenntnisse und Konsequenzen vor.

>>> Pflegeblogs - Fenster in die Pflege >>> (http://www.lernundenter.com/interaktion/pflegeblogs/editorial.htm) | PDF (http://www.lernundenter.com/interaktion/pflegeblogs/61_pflegeblogs.pdf) (524 kb)

Superfantastisch
03.04.2007, 19:29
anglo-amerikanischen Pflegeblog-Szene

gibt ja wirklich kaum deutsche blogs. mir fällt ausser :zwai: nix ein.

kennt jemand zufällig noch andere lesenswerte pflegeblogs aus deutschland?

madison
09.06.2007, 11:38
Hallo ZWAImeinde,

ich habe das Blog-lesen entdeckt....

Nicht nur wegen der Tirade von heute ist http://nachtaktiv.twoday.net/stories/3817417/#comments
ein lesenswertes Blog.

Viel Vergnügen!

Madison

midnightingale
09.06.2007, 18:08
Oh, ein Link. Danke für die Blumen, madison.

@ superfantastisch: zwai ist ein offenes Fachforum, kein Blog. Das Blog "gehört" einem oder mehreren Betreibern. Die vom Blogbetreiber verfassten Texte stehen im Vordergrund und können kommentiert werden, sofern der Autor dies wünscht und die Funktion freischaltet. Im Kommentarbereich entstehende Diskussionen sind also eher ein angenehmer Nebeneffekt. Dagegen kann im Forum jeder registrierte Nutzer Beiträge verfassen, diese sind häufig kurz und weniger ausgefeilt als ein Blogbeitrag, und haben eine nachfolgende Diskussion ausdrücklich zum Ziel.

Tatsächlich kenne auch ich als Bloggerin neben http://thema-pflege.blogspot.com/, das noch in den Kinderschuhen schon wieder auf Eis liegt, und http://pflegeblog.blogger.de, das lästig und bloguntypisch eine Registrierung erfordert, keine deutschsprachigen reinen Pflegeblogs. Das Genre als solches existiert hier nicht. Auch das sagt etwas über das Selbstverständnis der Pflege bei uns aus, finde ich.

Was keineswegs bedeuten soll, dass deutschsprachiges medizinisches Personal nicht bloggt. Man findet und kennt sich. Allerdings nimmt das Berufliche in den jeweiligen Blogs, wie auch in meinem eigenen (Rubrik "Intensivstation" (http://nachtaktiv.twoday.net/topics/Intensivstation/)), nur einen Teil ein. Beispielsweise schreibt Joschua auf Brainfarts (http://www.brainfarts.de/) unter anderem über seine Erlebnisse als Rettungsassistent, da ist Pepa, Anaesthesistin und Notärztin aus Berlin mit ihrer Rubrik "Arbeitszimmer" (http://pepa.blogmich.de/index.php?cat=7), docbuelle (http://ppt.antville.org/) oder Rafael (http://www.wiedenmeier.ch/wordpress/), Psychiatriepfleger aus der Schweiz, der als Zweitblog "Psychiatrie und Gesellschaft" (http://www.wiedenmeier.ch/psychiatrie/) betreibt. Wer will, findet auf den Blogrolls und in den Kommentaren der hier genannten Blogs zahlreiche weitere Kollegen.

Ich führe bewusst kein reines Themen- oder gar Fachblog. Wir kochen viel zu lange schon im eigenen Saft, finde ich. Ich will diese häufig emotional und unsachlich geführten Diskussionen ohne Faktenbasis, dafür voller Rechtschreib- und Grammatikfehler, wie sie in manchen Pflegeforen geführt werden, auf meinem Blog nicht haben. Ich wünsche mir den Austausch mit medizinfremden Lesern. Und gelegentlich nutze ich das Medium, Außenstehende darüber in Kenntnis zu setzen, was Fachpflegepersonal wirklich tut oder wie sehr Frau Schmidt unrecht hat, wenn sie unser Gesundheitssystem über den grünen Klee lobt.

Wer deutsche Pflegeblogs vermisst, möge sich in amerikanische oder britische Pflegeblogs einlesen (ganz wunderbare Texte z. B. hier: http://www.pixelrn.com), und dann einfach selber bloggen, ich garantiere viel Spaß dabei.

madison
10.06.2007, 18:48
ups... die Nachtschwester herself... :)

Dann halt hier eine Lobeshymne auf dein Blog: ich lese es mit grosser Freude, weil mir dein Schreibstil gut gefällt, und weil wir wohl eine ähnliche Sicht auf die Pfege haben.

Danke für die Links im vorigen Beitrag, ich kannte keinen davon.

Gruss vom Rhein an die Alster,

Madison

Hanno H. Endres
11.06.2007, 19:36
Hallo zusammen.

Danke erstmal für die vielen, spannenden Links - viel neues dabei, obwohl ich mich schon ständig nach Pflegeblogs in deutscher Sprache umschaue.



zwai ist ein offenes Fachforum, kein Blog.


Richtig. Wir verstehen uns als "Online-Journal" mit vielen Modulen (Fachartikel, Startseite, Galerien, Forum, ...) , von denen die Startseite allerdings schon etwas "Blog-Charakter" hat.



Tatsächlich kenne auch ich als Bloggerin neben http://thema-pflege.blogspot.com/, das noch in den Kinderschuhen schon wieder auf Eis liegt, und http://pflegeblog.blogger.de, das lästig und bloguntypisch eine Registrierung erfordert, keine deutschsprachigen reinen Pflegeblogs.

Bei http://pflegeblog.blogger.de ist mir zwar noch die Registration gelungen, aber der Server wollte anschließend keine Inhalte rausrücken. Schade, hätte mir gerne ein Bild gemacht - hoffentlich hat der Server morgen besser gefrühstückt.



Was keineswegs bedeuten soll, dass deutschsprachiges medizinisches Personal nicht bloggt.

Bislang sind mir überwiegend Blogs von Rettungsdienstlern untergekommen. Könnte daran liegen, dass der Rettungsdienst ohnehin mehr im Rampenlicht und in der Öffentlichkeit steht und daher die Kollegen auch ungehemmter bloggen, wer weiß?

Jedenfalls Glückwunsch und Anerkennung für Dein Blog, Nachtschwester! Große Klasse!

Schönen Abend,

hhe

Superfantastisch
10.08.2009, 15:23
das blog24gesundheit.de/ (http://www.blog24gesundheit.de/wie-heisst-dieses-gerat-in-der-intensivstation-welches-den-piepston-macht.html) ("Bloggen rund ums Thema Gesundheit!") braucht unterstützung bei einer intensivmed. frage - wer kann helfen? :D

WomBat
10.11.2009, 19:16
Hier beschäftigt sich jemand (unter anderem) mit Imfpungen:

http://redpillreich.blogspot.com/search/label/vaccines

In Englisch.

WomBat